AKW Leibstadt produziert weniger, aber teureren Strom

Das Atomkraftwerk Leibstadt produzierte 2016 netto 6075 Gigawattstunden Strom. Trotz deutlichtieferen Jahreskosten wardie Stromproduktion teurerals im Vorjahr.

Drucken
Teilen
Das Atomkraftwerk Leibstadt produzierte 2016 aufgrund der längeren Stilllegung 2524 Gigawattstunden weniger als im Vorjahr. Keystone

Das Atomkraftwerk Leibstadt produzierte 2016 aufgrund der längeren Stilllegung 2524 Gigawattstunden weniger als im Vorjahr. Keystone

KEYSTONE

Das erste Halbjahr 2016 war durch einen nahezu störungsfreien Betrieb gekennzeichnet. Bis zur Jahreshauptrevision produzierte das Kernkraftwerk Leibstadt (KKL) ohne Unterbruch. Die Jahreshauptrevision startete am 2. August und dauerte planmässig 25 Tage. Im Rahmen der Brennstoffinspektionen wurden allerdings verstärkte Oxidationen an Brennstäben detektiert. Die daraufhin notwendig gewordenen, vertieften Inspektionen und Sicherheitsbewertungen führten dazu, dass die Anlage erst im neuen Geschäftsjahr im Februar 2017 wieder in Betrieb genommen werden konnte.

Aus diesem Grund reduzierte sich die Jahresproduktion 2016 auf netto 6075 Gigawattstunden (Vorjahr: 8599 GWh), schreibt die Kernkraftwerk Leibstadt AG in einer Mitteilung. Aufgrund der tieferen Stromproduktion lagen die Produktionskosten trotz deutlich tieferer Jahreskosten mit 6,22 Rappen pro Kilowattstunde über dem Vorjahreswert von 5,99 Rappen pro Kilowattstunde. Die Jahreskosten von 378 Millionen Franken (Vorjahr: 515 Mio. Fr.) waren vor allem auf die positive Performance der Stilllegungs- und Entsorgungsfonds, den verminderten Abbrand der Brennelemente und auf das erfolgreiche Kostenmanagement zurückzuführen.

Fonds mit guter Rendite

Im vergangenen Geschäftsjahr wurden insgesamt 67 Millionen Franken in anlagentechnische Modernisierungen und damit in die Erhöhung der Sicherheit und Verfügbarkeit des Kraftwerks sowie in Brennelemente investiert (Vorjahr: 120 Mio. Fr.). Das KKL zahlte 2016 insgesamt 75,3 Millionen Franken in die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds ein. Die Entwicklung der Finanzmärkte wirkte sich positiv aus, sodass beide Fonds 2016 eine gute Rendite erzielen konnten. Die Generalversammlung der Kernkraftwerk Leibstadt AG wird am 21. Juni 2017 stattfinden. (az)