Fussball, 2. Liga inter
«Nicht unser Niveau» – der FC Klingnau geht gegen den FC Freienbach mit 0:9 unter

Eine schwache Leistung von A bis Z. Der FC Klingnau verrichtete bis zum achten Spieltag defensiv solide Arbeit. Gegen Freienbach kassiert er gleich neun Tore. Trainer Samir Bajramovic findet nach der Niederlage klare Worte.

Alessandro Crippa
Merken
Drucken
Teilen
Paulo Arias (rechts) gibt vollen Einsatz.

Paulo Arias (rechts) gibt vollen Einsatz.

Alessandro Crippa

Das ist eine ordentliche Klatsche. Der FC Freienbach schenkt dem FC Klingnau gleich neun Treffer ein. Die sonst so gut organisierte und von Trainer Samir Bajramovic viel gelobte Abwehr ist nicht das Prunkstück, das sie eigentlich sein sollte.

Nach 24 Minuten steht es schon 0:3

Zuvor musste man lediglich zehn Tore in sieben Spielen hinnehmen, nun gleich neun während 90 Minuten. Die einzige Frage ist deshalb: Warum? Trainer Bajramovic sagt: «Wir waren einfach nicht bereit und sind zu weit vom Gegner weg gestanden und haben viel zu spät attackiert.» Schon beim ersten Gegentor in der dritten Minute seien seine Jungs hinterhergelaufen, sagt Bajramovic nach dem Spiel. Und das blieb während der gesamten Spieldauer so. Zur Verdeutlichung: Nach 24 Minuten steht es bereits 0:3 aus Klingnauer Sicht, bis zur Pause 0:4 und nach 48 Minuten schon 0:6.

«Dieses Team gehört nicht in diese Liga»

Der FC Freienbach, gespickt mit Spielern, die auch schon bei der AC Milan im Nachwuchs, beim FC St. Gallen oder den Grasshoppers gekickt haben, ist viel zu stark für die Zurzibieter Jungspunde. Mit seinen nunmehr 39 Toren in sieben Partien untermauert der FCF auch eindrücklich seine Ambitionen auf einen Spitzenplatz. «Dieses Team, mit diesen Spielern, gehört nicht in diese Liga», sagt denn auch Klingnau-Coach Bajramovic.

Leider haben wir uns aufgegeben. Das darf auch in einem solchen Spiel nicht passieren.

(Quelle: Samir Bajramovic, Trainer FC Klingnau)

Dennoch will er die Niederlage keinesfalls schönreden. Er spricht davon, dass man gegen diese Freienbacher Mannschaft verlieren dürfe, aber: Nicht auf diese Art und Weise. Bajramovic weiter: «Auch in einem solchen Spiel darfst du nie aufgeben, und genau das haben wir leider gemacht.» Die viel besagte Einstellung habe komplett nicht gestimmt und deshalb habe man auch diese neun Tore kassiert. Kollektives Versagen also.

Das Gute: Die nächste Chance auf Punkte kommt schon bald. Am kommenden Sonntag trifft der FC Klingnau zuhause (Anpfiff: 16 Uhr, Sportplatz Grie) auf den NK Pajde aus Möhlin. Dessen bisher letzter Gegner? Freienbach. Das Resultat aus Sicht der Fricktaler? 0:14!

Telegramm

FC Freienbach – FC Klingnau 9:0 (4:0)

Sportplatz Chrummen, Freienbach - Tore: 3. Sodano 1:0, 16. Stevic 2:0, 24. Straub 3:0, 45. Stevic 4:0, 47. Straub 5:0, 48. Stevic 6:0, 55. Stevic 7:0, 82. Radovic 8:0, 91. Radovic 9:0.

Freienbach: Mühlemann; Fernandes, Sodano, Desole (73. Gavric), Carpy, Straub (65. Stumpo), D'Acunto, Frrokaj (72. Bachmann), Döttling (60. Radovic); Stevic (72. Biqkaj); Machado.

Klingnau: Süess; Juric, Aliaj (46. Di Raimondo), Merki, Aydin (46. Georg); Ibrahimi (67. Yigit), Ademi, Soki, Maloki (82. Tanaskoski), Arias; Günes (62. Mpoku).

Bemerkungen: Freienbach ohne Huvos, Feusi, Seeholzer und Marty (verletzt oder andere Teams), Klingnau ohne Mijatovic, Beciraj, Branco und Schneider (verletzt oder krank). Verwarnungen: 36. Günes, 45. Juric.