In Engelberg lernten Kinder trotz Einschränkungen Skifahren

Der Verein Querfeld ermöglicht Kindern mit Behinderungen Skikurse.

Alle Teilnehmer des Querfeld-Skikurses für Kinder mit Behinderungen konnten in Engelberg eine Medaille ergattern.

Bild: PD

(pd/ras) Behinderung oder nicht, jedes Kind soll die Möglichkeit haben, an Aktivitäten in der freien Natur teilnehmen zu können – das hat sich der Verein «Querfeld – anders draussen sein» auf die Fahne geschrieben. Doch wegen der Hemmschwelle, sich mit einer Behinderung in der Öffentlichkeit zu zeigen und Sport zu treiben, ist genau das für viele Betroffene ein schwerer Schritt.

Erstellen Sie Ihr kostenloses Benutzerkonto und lesen Sie ganz einfach weiter.

Registrieren und gleich weiterlesen Sie sind bereits registriert? Anmelden.Sie wollen uneingeschränkten Zugang? Abonnement.

In Engelberg lernten Kinder trotz Einschränkungen Skifahren

Der Verein Querfeld ermöglicht Kindern mit Behinderungen Skikurse.

Alle Teilnehmer des Querfeld-Skikurses für Kinder mit Behinderungen konnten in Engelberg eine Medaille ergattern.

Bild: PD

(pd/ras) Behinderung oder nicht, jedes Kind soll die Möglichkeit haben, an Aktivitäten in der freien Natur teilnehmen zu können – das hat sich der Verein «Querfeld – anders draussen sein» auf die Fahne geschrieben. Doch wegen der Hemmschwelle, sich mit einer Behinderung in der Öffentlichkeit zu zeigen und Sport zu treiben, ist genau das für viele Betroffene ein schwerer Schritt.

Der Verein möchte Kindern mit körperlicher Behinderung ermöglichen, aktiv zu sein und führt daher Skikurse für Kinder mit besonderen Bedürfnissen in Engelberg auf der Klostermatte durch.

Die Kosten für die Teilnehmer sind gleich wie bei einer normalen Skischule. Das Defizit wird mit Spenden gedeckt.

Therapie auf die Skipiste verlegen

Der Ansatz dieser Skischul-Methode ist, dass die Kinder von speziell ausgebildeten Physio- und Ergotherapeuten unterrichtet werden. Bei allen Körperbehinderungen gibt es Einschränkungen im Bereich der Kraft, Koordination und des Gleichgewichts. Diese Fähigkeiten werden auch beim Skifahren gefordert. Durch das gezielte Üben lässt sich quasi die Therapie auf die Skipiste verlegen. Die Kinder arbeiten so an ihren motorischen Schwächen, ohne es zu merken. Die 17 Kinder haben, unterrichtet von insgesamt 13 Leitern, intensiv geübt und trainiert, sodass schliesslich alle den Kurs des Skirennens mit mehr oder weniger Unterstützung meistern konnten und dafür anschliessend die wohlverdiente Medaille entgegennehmen durften.

Neue Zusammenarbeit mit Behindertensport Schweiz

Da in den letzten Jahren die Nachfrage nach Plätzen in den Kursen stark gestiegen ist und es für Kinder mit einer geistigen Behinderung bisher kein vergleichbares Angebot gab, hat der Verein auf diese Saison hin zusammen mit Plusport (Behindertensport Schweiz) einen neuen Kurs speziell für Kinder mit geistiger Behinderung geschaffen. Zudem wird angestrebt, ein Skitraining für fortgeschrittene Skifahrerinnen und Skifahrer aufzubauen, sodass die erworbenen Fähigkeiten auch im Anschluss an die Querfeldkurse erhalten und ausgebaut werden können. Um das Angebot im Behindertenschneesport in der Zentralschweiz nachhaltig zu sichern, trafen sich am letzten Wochenende Vertreter der Gemeinde Engelberg, der Brunni Bahnen, Procap, Cerebral und Querfeld zu einer Gesprächsrunde vor Ort, um über die Zukunft des Behindertenschneesports zu sprechen und Visionen zu entwickeln. Dabei entstand die Idee, den Behindertensport in Engelberg in einer Arbeitsgruppe zu fördern. 

Copyright © Luzerner Zeitung. Alle Rechte vorbehalten. Eine Weiterverarbeitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung zu gewerblichen oder anderen Zwecken ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis von Luzerner Zeitung ist nicht gestattet.