Business-Gleiter im Freizeit-Trimm

Mercedes-Benz zeigt E-Klasse Coupé und Cabriolet in überarbeiteter Form.

Philipp Aeberli
Drucken
Teilen
11 Bilder

Bild: zvg

Die E-Klasse von Mercedes-­Benz ist hierzulande vor allem als Limousine und natürlich als Kombi beliebt – nicht zuletzt bei Geschäftskunden. Diese schätzen nicht nur das Platzangebot, sondern vor allem auch den Fahrkomfort des Sterns. Doch auch der beschäftigtste Geschäftsmann geniesst ab und zu seine Freizeit; insofern ist es durchaus sinnvoll, dass Mercedes die E-Klasse auch als Coupé und Cabriolet anbietet – als besonders emotionale Vertreter der Oberklasse-Modellfamilie, wie Mercedes-Benz in einer Pressemitteilung schreibt. Nach der Auffrischung von E-Klasse-Limousine und -Kombi werden nun auch die Zweitürer überarbeitet. Front und Heck wurden leicht schärfer gezeichnet, die Voll-LED-Scheinwerfer fallen nun etwas flacher aus. Ansonsten tut sich in Sachen Optik nicht viel – bei der Technik dafür umso mehr. Die Zweitürer erhalten ab Herbst 2020 im Zuge der Modellpflege die neueste Generation des «MBUX»-Infotainmentsystems. Es bietet zahlreiche Online-Funktionen und eine intelligente Spracheingabe, welche die Bedienung während der Fahrt deutlich vereinfacht. Zweites grosses Thema der Überarbeitung ist nebst der ­Di­gitalisierung der E-Klasse die Effizienz. Auch Coupé und Cabrio wollen sparsamer werden. Alle Benzinmotoren (197 bis ­ 367 PS) bekommen ein 48-Volt- Teilbordnetz und einen inte­grierten Startergenerator. So kann das Fahrzeug mit abgeschaltetem Motor rollen, Bremsenergie zurückgewinnen und mit 150 bis 250 Nm (je nach Version) Drehmoment aus dem elektrischen Bordnetz «boosten». Später folgt zudem ein 265 PS starker Vierzylinder-­Diesel, ebenfalls mit 48-Volt- Technologie. Das macht ihn zum stärksten Vierzylinder-Diesel am Markt – und dank Abgasreinigung mit zwei SCR-Katalysatoren, NOX-Speicherkat und Partikelfilter auch zu einem der saubersten. Sportliche Topmodelle bleiben die AMG 53 Versionen mit Reihen-Sechszylinder- Biturbomotor und 435 PS. Auch hier liefert ein Mildhybridsystem bei Bedarf zusätzliche 22 PS. Die Preise für die Facelift-­Modelle stehen noch nicht fest. Derzeit startet das Coupé bei 62800 Franken.

10 Bilder

Bild: zvg
Mehr zum Thema

Elfer mit Bügel

Porsche zeigt die neue 911er-Gneration als Targa mit klassischem Überrollbügel.
Philipp Aeberli

EQC: Der bessere, elektrische Mercedes

Er hat alles, was man sich von einem Mercedes wünscht. Und er fährt mit Strom. Der EQC ist der Anfang einer ganzen E-Auto-Familie mit Stern.
Philipp Aeberli