Citroën ë-Berlingo
Der perfekte Kurzstrecken-Transporter

Hochdachkombis wie der Citroën Berlingo sind vor allem bei Familien beliebt. Fährt diese oft Kurzstrecken, bietet sich die E-Version an.

Philipp Aeberli
Drucken
Citroën ë-Berlingo.

Citroën ë-Berlingo.

Bild: zVg

Oft wird ein Auto nicht nach für den Alltag relevanten Kriterien ausgesucht, sondern eher für die Extreme: Was ist, wenn ich mit der ganzen Familie in den Urlaub fahren will. Auch das geht mit der E-Version des Citroën Berlingo – nur eben mit Zwischenstopps. Im Test kam der elektrische Hochdachkombi auf einen Verbrauch von 20kWh/100 km, womit rund 250km mit vollem Akku (50kWh) möglich wären – damit ist die Werksangabe von 280km gar nicht weit entfernt. Lädt man nur im optimalen Fenster bis 80 Prozent und plant bei der Ankunft an der Ladesäule noch etwas Reserve ein, sollte man also nach rund 170 km eine Pause einlegen. Das macht das Reisen auf langen Strecken natürlich nicht sonderlich flüssig. Doch dafür bietet der Stromer andere Vorteile, die man im Kurzstreckenalltag mit viel Gepäck und Passagieren zu schätzen lernt. In der getesteten, mittleren Karosserielänge bietet der ë-Berlingo mit zwei seitlichen Schiebetüren bequemen und platzsparenden Einstieg in die zweite Sitzreihe. Dort gibt es nicht nur Klapptische und reichlich Licht dank Panoramadach mit integrierten Ablageflächen, sondern auch viel Variabilität. Reist im Fond niemand mit, lassen sich die Sitze einzeln umklappen – genauso auch der Beifahrersitz. So gibt es kaum etwas, was man aus Baumarkt oder Möbelhaus nicht mitnehmen könnte. Denn auch der Kofferraum hinter den Rücksitzen ist noch ausreichend gross – 642 bis 912 Liter gibt Citroën an.

Bei voller Beladung ist der E-Antrieb mit 136 PS und 300 Nm dann stark gefordert, um den leer bereits gut 1,7 Tonnen schweren Familientransporter in Schwung zu bringen. Für Kurzstreckenfahrten in der Stadt und der Umgebung ist die Leistung aber allemal ausreichend – das gilt auch für die abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h.

Die Preise für den ë-Berlingo starten bei 36000 Franken, der Testwagen in Länge M kommt mit reichhaltiger Ausstattung auf 48110 Franken. Die E-Version ist rund 6000 Franken teurer als der vergleichbare Benziner. Ein deutlicher Aufschlag, den man über die Lebensdauer durch die geringeren Betriebskosten wieder egalisieren kann.