«Ich bin kein Flucher!»

Country-Musiker Tobey Lucas fährt einen Toyota RAV4 Hybrid – aus gutem Grund.

PD
Drucken
Teilen
Christoph Frei und Tobey Lucas mit dem «Tobey-Lucas-Mobil», einem Toyota RAV4 Hybrid der Emil Frey AG Toyota-Lexus Zürich.

Christoph Frei und Tobey Lucas mit dem «Tobey-Lucas-Mobil», einem Toyota RAV4 Hybrid der Emil Frey AG Toyota-Lexus Zürich.

Bild: zvg

Warum passt der Toyota RAV4 Hybrid zu Dir?

Ich mache Country-Musik. Da brauche ich ein Auto, das etwas grösser ist. Ich habe viele Gitarren und Verstärker, die Platz haben müssen. Ausserdem passt ein kompakter SUV gut zum Country-Lifestyle – deshalb stelle ich ihn oft auch gerne direkt vor die Konzert-Location. Da ich aber in der Stadt wohne, kann ich natürlich nicht mit einem riesigen Traktor rumfahren. Dank seinem Hybrid-Antrieb spart der RAV4 da enorm viel Sprit. Diese Kombination macht den RAV4 perfekt für mich.

Wozu brauchst Du dein Auto meistens?

Wenn man Tobey Lucas rumfahren sieht, hat der den Karren immer vollgeladen. Meistens fahre ich zu Konzerten, was ja leider momentan nicht möglich ist, und transportiere Musik-Material, CDs, Boxen – das Auto ist also immer voll.

Wie viele Kilometer fährst Du im Jahr?

Ich fahre nur in der Schweiz – und rund 15 000 Kilometer im Jahr.

Was schätzt Du besonders an deinem RAV4?

Wenn das Auto nicht beladen ist und man entsprechend ökologisch fährt, reicht ein Tank für mehr als 900 Kilometer – das ist cool!

Was muss im Auto immer mit dabei sein?

Eine Blache ist immer im Auto, damit ich das Auto schützen kann, wenn ich Dinge mit Ecken und Kanten transportiere. Und natürlich meine USA-Cooler, die man über Getränkeflaschen stülpt, um sie zu kühlen. Die sorgen für Amerika-Feeling und sind bei mir immer im Auto.
Und natürlich sind meine Tobey Lucas CDs immer mit dabei, damit ich sie auch spontan verkaufen oder verschenken kann – das gehört zur Grundausrüstung im «Tobey-Lucas-Mobil».

Welche Musik hörst Du im Auto?

Ich höre viel Country im Auto, das sorgt für gutes Feeling. Da fühlt man sich gleich ein wenig wie in Amerika und kann die Freiheit geniessen. Highway one in Switzerland!
Dazu passt die starke Soundanlage im RAV4 natürlich perfekt.

Welcher deiner Songs passt denn am besten zum RAV4?

Eigentlich jeder! (lacht). Mein neuester Song «Long day without you » passt super. Da geht es um Sehnsucht – im positiven Sinne. Weil Sehnsucht kann auch ein schönes Gefühl sein, gerade wenn man an Sachen denkt, wie den Highway One in Amerika, den schönen Himmel und Du fährst durch die Natur – das ist auch ein Sehnsuchtsgefühl – und passt perfekt zum Autofahren.

Was tust Du eher am Steuer: Fluchen oder Singen?

Singen! Ich bin echt kein Flucher. Ich finde, das nützt niemandem was. Das macht dich nur selber unglücklich. Wenn du zehn Jahre früher an einem Herzinfarkt sterben willst – dann fluch weiter. Singen ist viel besser – das hält auch den Verkehr flüssiger als Fluchen.

Also sollten die Leute auf der Strasse mehr Singen als Fluchen?

Ich empfehle es jedem! Das macht das Leben viel einfacher.

Hast Du ein Traumauto?

Den Toyota Supra find ich extrem geil. Den durfte ich schon Probefahren – eine echte Granate. Ein Traum wäre vielleicht noch ein Pontiac Trans Am aus den 1980er-Jahren. Als Kind sah ich diese Autos immer in Filmen und Serien. Die wären nicht mal allzu teuer in der Anschaffung – aber der Spritverbrauch ist leider enorm.

Mehr zum Thema