Der Cupra Leon Competición ist Cupras neuer Rennwagen für die TCR-Serie. Für Vortrieb sorgt ein Turboaufgeladener Benziner mit 2.0 Liter Hubraum und 340PS bei 410Nm.
4 Bilder
Neben einem erhöhten Anpressdruck wurde beim Competición vor allem am Leichtbau gearbeitet. Selbst die Elektronik-Architektur aus dem eigenen Haus ist leichter geworden.
Der e-Racer ist Cupras erster vollelektrischer Tourenrennwagen. Auffälligster Unterschied zu seinem Verbrenner-Bruder: Der geschlossene Kühlergrill, der für weniger Luftwiderstand sorgt.
Vier Elektromotoren sorgen bei dem schnellen Stromer für 680PS bei 960Nm. Den Strom dafür liefert eine flüssigkeitsgekühlte 65-kWh-Batterie.

Der Cupra Leon Competición ist Cupras neuer Rennwagen für die TCR-Serie. Für Vortrieb sorgt ein Turboaufgeladener Benziner mit 2.0 Liter Hubraum und 340PS bei 410Nm.

HO

Cupra will die Rennstrecke erobern

Mit zwei neuen Modellen startet die Marke künftig in der TCR- und ETCR-Serie

Georg Ueding 
Hören
Drucken
Teilen

Cupra präsentiert den e-Racer und den Leon Competición. Während ersterer speziell für die ECTR-Serie (Electro Touring Car Racing) entwickelt wurde, soll der Competición nicht nur bei der TCR-Serie (Touring Car Racing), sondern auch bei Langstreckenrennen neue Massstäbe setzen.

Der e-Racer setzt auf wenig Luftwiderstand und hohen Anpressdruck

Der Elektro-Rennwagen e-Racer ist der erste vollelektrische Tourenrennwagen der Marke. Er soll 2021 in der neuen, speziell für Elektrofahrzeuge entwickelten Rennserie ETCR starten und ist mit vier Elektromotoren ausgestattet, die zusammen 680PS bei einem Drehmoment von 960Nm liefern. Den Strom dazu liefert eine 65-kWh-Batterie, die flüssigkeitsgekühlt ist.

Die Aerodynamik ist ganz auf erhöhten Anpressdruck und reduzierten Luftwiderstand ausgelegt, was am meisten beim Kühlergrill auffällt, der im Gegensatz zur Verbrenner-Variante komplett geschlossen ist.

Neue Leichtbautechnik im Leon Competición

Beim Leon Competición hingegen sorgt ganz traditionell ein Turboaufgeladener Benziner mit 2.0 Liter Hubraum und 340PS bei 410Nm für Vortrieb. Neben dem Anpressdruck wurde hier vor allem am Leichtbau gearbeitet, was von der Fahrwerksgeometrie bis in die Elektronik-Architektur geht, die im eigenen Haus entwickelt wurde und die neben dem geringeren Gewicht vor allem weniger fehleranfällig sein soll.

Für den Kundensport ist der Leon Competición schon seit Ende 2019 vorbestellbar, ab April werden die ersten Modelle ausgeliefert. Zum e-Racer gibt es diesbezüglich noch keine Informationen.

Mehr zum Thema