Abgesagt

Absage wegen des Coronavirus: Die Bundesfeiern am Rhein und auf dem Bruderholz fallen aus

Wegen der Coronakrise dürfen bis zum 31. August keine Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen stattfinden. Diesem landesweiten Verbot fallen auch die beliebten Bundesfeiern in Basel zum Opfer.

Dimitri Hofer
Drucken
Teilen
In diesem Jahr nicht

In diesem Jahr nicht

Keystone

Der Bundesrat sprach ein Machtwort: Bis zum 31. August dürfen in der Schweiz keine Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besucherinnen und Besuchern stattfinden. Von dieser Massnahme zur Eindämmung des Coronavirus betroffen sind in Basel, neben vielen anderen Anlässen, auch die Bundesfeiern.

Mit seinen rund 100'000 Teilnehmenden überschreitet die Bundesfeier am Rhein die erlaubte Anzahl Personen bei Weitem. «Mit dem Entscheid des Bundesrates kann auch keine Bundesfeier am Rhein stattfinden», stellt Sabine Horvath, Leiterin der Abteilung Aussenbeziehungen und Standortmarketing beim Kanton Basel-Stadt, klar. «Wir bedauern die Absage sehr, sind aber auch froh, dass endlich Gewissheit herrscht», sagt sie. Es sei schwierig vorstellbar gewesen, die derzeit geltenden Hygienevorschriften bei einer solch grossen Besucherzahl einhalten zu können. Die Arbeitsgruppe, die sich mit der Durchführung der Bundesfeier befasst, sei mit ihren Planungen schon so weit fortgeschritten gewesen, dass die Feier hatte stattfinden können.

Verfolgen am 31. Juli die Menschen vom Rheinbord aus das imposante Feuerwerk, geht am 1. August auf dem Bruderholz die gediegenere Offizielle Basler Bundesfeier über die Bühne. Zwar sind an dieser deutlich weniger Besucher anzutreffen als am Tag zuvor am Rhein. Es sind dennoch zu viele, um die Feier auf dem Basler Hausberg durchführen zu können. Auf ihrer Homepage teilen die Organisatoren mit: «Leider, leider, Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht: keine Massenveranstaltungen bis Ende August und damit auch keine Bundesfeier.» Aufgrund der Absage werde man sich bemühen, «die Bundesfeier 2021 umso feierlicher, umso kreativer, umso nachhaltiger zu gestalten».