Öffentlicher Verkehr

Beschleunigte Planung der neuen Tramlinie 30 in Basel beantragt

Die Planung der neuen Tramlinien 30 und der Verbindungsstrecke zum Bachgrabengebiet soll beschleunigt werden. Die Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission (Uvek) des Basler Grossen Rates beantragt deshalb eine Erhöhung der Planungsausgaben um eine Million Franken.

Drucken
Teilen
Planung der neuen Tramlinie 30 in vollem Gange. (Symbolbild)

Planung der neuen Tramlinie 30 in vollem Gange. (Symbolbild)

GEORGIOS KEFALAS

Die Uvek hat ihren Bericht zum Stand des Ausbaus des Basler Tramnetzes am Freitag veröffentlicht. Unbestritten sind Massnahmen zur Entlastung des Innenstadtkorridors vom Barfüsserplatz bis zur Schifflände. Dafür werden Neubaustrecken durch den Claragraben im Kleinbasel und über den Petersgraben im Grossbasel nötig.

Bei der Priorisierung der Massnahmen ist sich die Kommission allerdings nicht in allen Punkten mit dem Regierungsrat einig. So äussert die Uvek Unverständnis über die Tatsache, dass die Regierung die ursprünglich als Vorhaben mit höchster Priorität eingestufte neue Tramverbindung durch die Grenzacherstrasse zu den Roche-Arbeitsplätzen zurückgestuft hat, ohne dies mit dem Grossen Rat abzusprechen.

Bei der Linie 30 aufs Tempo drücken
Ein höheres Tempo als der Regierungsrat einschlagen möchte die Uvek bei der Planung der neuen Tramlinie 30 über die Johanniterbrücke. Diese soll die überlastete Buslinie 30 zwischen Bahnhof SBB und dem Badischen Bahnhof ersetzen.

Geplante Route ist Riesenprojekt

Diese neue Tramlinie wäre je nach Streckenführung ein Riesenprojekt, besonders wenn sie, wie dies die Uvek priorisiert, im Grossbasel über den Cityring, am Spalentor vorbei und über das Heuwaage-Viadukt geführt würde. Die Regierung hat zumindest in einem ersten Schritt eine weniger aufwändige Linienführung über die sowieso geplante Neubaustrecke am Petersgraben im Auge.

Aufs Tempo drücken möchte die Uvek auch bei der neuen Tramverbindung zum Entwicklungsgebiet Bachgraben in Allschwil. Die Kommission deklariert es als wichtiges Anliegen, dass das Tram Bachgraben gleichzeitig mit dem in der Planung bereits fortgeschrittenen Strassenprojekt Zubringer Bachgraben realisiert wird.

Für die beschleunigte Weiterbearbeitung der Projekte Tram 30 und Tram Bachgraben beantragt die Uvek schliesslich eine Erhöhung der Ausgabenbewilligung für die weitere Planung und Gesamtkoordination der Tramnetzentwicklung um eine Million auf insgesamt 3,3 Millionen Franken. Dieser Beschluss fiel mit 7 zu 4 Stimmen für die oftmals gespaltene Kommission relativ deutlich aus.