Achtung

Diese Tiere gehören zu den giftigsten der Welt - und sie sind in Basel

Vogelspinnen, Schlangen, Frösche und Skorpione. Sie sind eklig und faszinierend gleichzeitig. Am Donnerstag haben sie in der Messe Basel ihre Terrarien bezogen.

Noemi Lea Landolt
Drucken
Teilen
Kopie von Die tödlichsten Tiere der Welt
6 Bilder
undefined Sie sehen zwar süss aus, aber die bunten Pfeilgiftfrösche gehören zu den gefährlichsten Tieren der Welt.
undefined Die Gila-Krustenechse sieht irgendwie harmlos aus. Ihr Bisskann für Menschen aber tödlich sein. Bissunfälle sind jedoch selten, da sie versteckt leben.
undefined Der schwarze Bengalskorpion in seinem Terrarium in der Messe Basel.
undefined Die Tigervogelspinne ist nicht nur ziemlich gross, sondern auch die giftigste Vogelspinne auf der Welt.
undefined Die grüne Mamba ist eine der giftigsten Schlangen Afrikas.

Kopie von Die tödlichsten Tiere der Welt

Nicole Nars-Zimmer

Wer soll sich das antun? Eine Ausstellung mit lauter giftigen Tieren. Die Nase an eine Glasscheibe drücken, im Wissen, dass dieser Frosch, dieses kleine, bunte Ding mit dem Namen Phyllobates terribilis das giftigste Landlebetier der Erde ist. Er sondert das Gift über seine Hautporen ab. Dies schützt ihn vor dem Austrocknen und vor Feinden.

Der Frosch ist im Moment in Basel – zusammen mit anderen giftigen Tieren wie der giftigsten Vogelspinne der Welt, die auch noch ziemlich gross ist. Von morgen Samstag bis 23. Oktober kann man die Gifttiere im Rahmen der Ausstellung «Geheimnisvolle Tiere» in der Messe Basel besuchen und mehr über sie erfahren – natürlich mit dem nötigen Sicherheitsabstand. Bei den meisten Tieren ist ein einziger Biss tödlich.

Die grüne Mamba, eine der giftigsten Schlangen Afrikas, ist in Basel. Und der Taipan, eine noch giftigere Schlange aus Australien. Dessen Gift ist so stark, dass ein einziger Biss reichen würde, um 250 000 Mäuse zu töten.

Wer den Tieren trotz Glasscheibe lieber nicht zu nahe kommen möchte, kann an Probierstationen in ihre Haut schlüpfen und erfahren, wie sie riechen und hören.