Swisspeace
Friedensstiftung bekommt 400'000 Franken im Jahr von Basel-Stadt – und soll hierher ziehen

Die Schweizerische Friedensstiftung Swisspeace bekommt 2019 bis 2022 von Basel-Stadt jährlich 400‘000 Franken. Der Grosse Rat hat diesen Beitrag oppositionslos bewilligt. Die Organisation soll ihren Sitz mit rund 40 Arbeitsplätzen nach Basel verlegen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Schweizerische Friedensstiftung Swisspeace soll nach Basel ziehen.

Die Schweizerische Friedensstiftung Swisspeace soll nach Basel ziehen.

Keystone

Die heute in Bern domizilierte Swisspeace führt als landesweit wichtigstes Institut für angewandte Friedensforschung in Basel bereits seit 2017 jährlich das Basel Peace Forum durch, dies jeweils im Vorfeld des Davoser World Economic Forum. Der Baselstädter Zuschuss soll gemäss Regierung Forschung und Forum mitfinanzieren.

Die Unterstützung des Stadtkantons ist an die Bedingung geknüpft, dass die Stiftung ihren Sitz bis 2019 ans Rheinknie verlegt - entsprechende Absichtserklärungen wurden abgegeben. Direktor der Stiftung ist der Basler Politikwissenschafts-Professor Laurent Goetschel.

Von der Subvention entfallen 300'000 Franken auf den Betriebsbeitrag und 100'000 Franken auf das Forum. Das internationale Friedensforum mit rund 200 Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Diplomatie, Wissenschaft und Zivilgesellschaft wird auch vom Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitgetragen.