Wenkenmattweg

Fussweg auch für Velos geöffnet – empörte Riehener lancieren Petition

Durch den Wenkenmattweg sollen auch «Velos im Schrittempo» fahren – so entschied der Riehener Gemeinderat im Januar. Die Bevölkerung nimmt das nicht so einfach hin: Das neue «Komitee für einen verkehrsfreien Wenkenmattweg» sammelt zur Zeit äusserst erfolgreich für eine Petition.

Tobias Gfeller
Drucken
Teilen
Riehener sehen rot: Auf dem Wenkenmattweg sollen leine Velos fahren. (Symbolbild)

Riehener sehen rot: Auf dem Wenkenmattweg sollen leine Velos fahren. (Symbolbild)

Pascal Meier

Der Wenkenmattweg im Wenkenpark soll für Velofahrer im Schritttempo geöffnet werden. Der Riehener Gemeinderat sorgte mit diesem Entscheid Anfang Januar für Empörung. Bereits hat sich ein «Komitee für einen verkehrsfreien Wenkenmattweg» formiert. Dazu werden momentan äusserst erfolgreich Unterschriften für eine Petition gesammelt. Auch im Einwohnerrat sorgte das Thema für Gesprächsstoff. Alfred Merz (EVP) und Peter A. Vogt (SVP) stellten in ihren Interpellationen kritische Fragen zur Öffnung des Wenkenmattwegs für Velos.

Der für den Verkehr zuständige Gemeinderat Guido Vogel (SP) sah sich aufgrund der heftigen Kritik dazu veranlasst, eine allgemeine Stellungnahme abzugeben und begründete die Öffnung mit der heute für Velofahrer fehlenden «sicheren und komfortablen Verbindung» zwischen Riehen und Bettingen. Das Wegnetz werde damit geschlossen. «Gerade für Velo fahrende Kinder oder Familien wird damit eine sichere Alternative zur Hauptstrasse geschaffen», betonte Vogel.

Nur Schritttempo erlaubt

Fussgängern, welche im Wenkenpark nicht auf der gleichen Fläche wie Velos verkehren möchten, stehe parallel ein Mergelwerg zur Verfügung, auf dem Velofahrende nicht zugelassen sind, erklärte Vogel. Der Wenkenmattweg werde weiter als «Fussweg» signalisiert und mit dem Zusatz «Velo im Schritttempo gestattet» versehen. Es handle sich demnach immer noch um einen Fussweg und keine Fahrbahn. Davon irritiert zeigte sich Peter A. Vogt. Mit welchen Massnahmen diese Vorschrift durchgesetzt werden soll, wollte der SVP-Einwohnerrat wissen.

«Die Polizei hat den Auftrag, die Verkehrssituation in ganz Riehen – auch auf dem Wenkenmattweg – zu überwachen und nötigenfalls auch Bussen zu verteilen», stellte Vogel klar. Man werde die Situation während der Pilotphase genau beobachten. «Sollte sich während der Pilotphase wider Erwarten zeigen, dass die Verkehrssicherheit nicht gewährleistet ist, kann das Verkehrsregime wieder geändert werden», so Vogel.