Hafen in Birsfelden und Muttenz
Widerstand aus der Bevölkerung zeigt erste Wirkung: Der Rheinuferweg bleibt zumindest an Sonntagen offen

Die Schweizerischen Rheinhäfen krebsen mit ihrem Ansinnen zurück, den beliebten Rheinuferweg in Birsfelden und Muttenz zu schliessen. Zumindest ein bisschen. Bis im Sommer wird hinter den Kulissen über eine definitive Lösung verhandelt.

Hans-Martin Jermann
Merken
Drucken
Teilen
Schon bisher war der Uferweg bei Umschlag von Gefahrengut nicht begehbar – vom Vorhaben, den Weg komplett zu schliessen, sind die Rheinhäfen aber abgekommen.

Schon bisher war der Uferweg bei Umschlag von Gefahrengut nicht begehbar – vom Vorhaben, den Weg komplett zu schliessen, sind die Rheinhäfen aber abgekommen.

Kenneth Nars

Im Streit um die geplante Schliessung des Rheinuferwegs für Spaziergänger und Velofahrer am Hafen Birsfelden und Auhafen Muttenz zeichnet sich ein Kompromiss ab: Als Sofortmassnahme bleibt der für die Naherholung beliebte Uferweg an Sonn- und Feiertagen offen. Dies teilen der Kanton Baselland und die Schweizerischen Rheinhäfen mit. Zudem wollen letztere gemeinsam mit Vertretern des Kantons und den Gemeinden Birsfelden und Muttenz bis Ende Juni eine definitive Lösung erarbeiten. Allerdings wird wie bereits angekündigt der Weg grundsätzlich ab Montag, 3. Mai, für den Publikumsverkehr gesperrt.

Letzteres sorgte am Freitag nach Ankündigung umgehend für Kritik: Man sei dezidiert gegen die nun beschlossene provisorische Schliessung an Werktagen, teilten Pro Velo und der VCS beider Basel mit. Es sei zwar zu begrüssen, dass der Kanton mit den Rheinhäfen verhandle. Die nun vorliegende Zwischenlösung sei aber ungenügend und drohe, zu einem Providurium zu werden.

Hafenkräne und Fussgänger kamen sich gefährlich nahe

Die Rheinhäfen kündigten Mitte März die Schliessung an und begründeten dies mit Haftungs- und Sicherheitsfragen. Hafenfirmen wiesen schon länger darauf hin, dass sich beim Warenumschlag Hafenkräne, Personal, Ausflügler und Zweiräder gefährlich nahe kommen. In der Vergangenheit waren einige kurze Abschnitte denn auch bereits für wenige Stunden gesperrt worden. Die Rheinhäfen betonten auch, dass der Hafen grundsätzlich offen bleibe - das Passieren bleibe also, wenn teilweise auch über Umwege und nicht mehr immer am Wasser, gewährleistet. Die Ankündigung der Schliessung des Uferwegs sorgte daher gleichwohl für einen grossen Aufschrei.

Die Muttenzer und Birsfelder Grünen lancierten eine Petition und sammelten innert weniger Tage 787 Unterschriften. Auch der Birsfelder Gemeindepräsident Christof Hiltmann äusserte Kritik, ebenso die Lobby-Organisation Pro Velo. Im Landrat gabs zudem einen überparteilichen Vorstoss. Der Druck hat also offensichtlich seine Wirkung nicht verfehlt. Was das in Bezug auf die definitive Lösung heisst, ist offen.