Harsche Vorwürfe
Historische Roche-Bauten: Heimatschutz attackiert den Denkmalrat

Eine Fachkommission betreibe Rechtsverweigerung: Der Basler Heimatschutz rekurriert gegen den Entscheid des Denkmalrats, die Roche-Gebäude 27 und 52 nicht zu schützen.

Patrick Marcolli
Drucken
Teilen
Historisch bedeutsam: Der Bau 27 von Otto Rudolf Salvisberg (vorne).

Historisch bedeutsam: Der Bau 27 von Otto Rudolf Salvisberg (vorne).

Kenneth Nars

Der Basler Heimatschutz kämpft weiter für den Erhalt der Roche-Bauten 27 (Produktionsbau) und 52 (altes Hochhaus). Heute hat er einen eingeschriebenen Brief an die Basler Regierung veröffentlicht. Der Verein stellt sich auf den Standpunkt, dass sich der Denkmalrat bei seinem Entscheid, zwei andere historische Gebäude der Roche zu schützen, grundsätzlich einem Antrag auf Unterschutzstellung an die Regierung verweigert habe. Mit dem Hinweis auf die fehlende «Schutzfähigkeit», einem umstrittenen Begriff, sei auf der Ebene einer Fachstelle ein Entscheid gefällt worden, der eigentlich nur dem Regierungsrat im Zusammenhang mit einer umfassenden Interessenabwägung zustehe, schreibt der Heimatschutz. Durch diese Verlagerung sei den berechtigten Organisationen das Rekursrecht entzogen worden. Dies komme einer Rechtsverweigerung gleich.

Historisch bedeutsam: Das Hochhaus 52 von Roland Rohn (hinten).

Historisch bedeutsam: Das Hochhaus 52 von Roland Rohn (hinten).

Kenneth Nars

Aktuelle Nachrichten