Corona-Virus

Junges Paar infiziert: Frau aus Basel-Stadt, Mann aus Baselbiet ++ mehrere Kinder in Quarantäne

In Basel-Stadt wurden zwei Fälle einer Corona-Infektion festgestellt. Es handelt sich um einen kantonalen und einen Baselbieter Fall. Die junge Frau aus Basel kehrte aus Mailand zurück, um in der Kita Neumatten zu arbeiten. Der Mann aus dem Baselbiet ist ihr Partner. Die Kinder sind nun in Quarantäne.

Andreas Schwald
Drucken
Teilen
Die betroffene Kita in Riehen.

Die betroffene Kita in Riehen.

Kenneth Nars

Der erste Fall einer Infektion mit dem Corona-Virus ist in Basel-Stadt aufgetaucht. Dies bestätigt das Basler Gesundheitsdepartement. Das Universitätsspital Basel hat einen entsprechenden Fall festgestellt. Es handle sich um eine junge Frau, die aus Mailand zurückgekehrt sei und zuerst an ihrem Arbeitsplatz in einer Kindertagesstätte weiterarbeitete. Die Erkrankung wurde erst danach festgestellt. Die Frau befindet sich zurzeit in Isolation, es gehe ihr den Umständen entsprechend gut.

Zusätzlich zum ersten bestätigten Basler Fall liege mit Stand Donnerstagabend ein weiteres positives Testergebnis des Universitätsspitals Basel für einen 23-jährigen Mann mit Wohnsitz im Baselbiet vor. In beiden Fällen ist allerdings der Referenztest des Genfer Labors noch ausstehend. Der junge Mann war gemeinsam mit der erkrankten Kinderbetreuerin und weiteren Personen in Mailand.

Kinder zwei Wochen lang in Quarantäne

Kurz zuvor kursierte am Donnerstagabend bereits eine Mitteilung der Riehener Kindertagesstätte an betroffene Eltern, dass bei ihnen ein Fall aufgetaucht sei. Es handelt sich um die Kita Neumatten, wo normalerweise rund 100 Kinder betreut werden. Das Schreiben liegt der bz vor.

Die Kinder müssen nun 14 Tage in Quarantäne. Die Gesundheitsbehörden hätten die Kita ab sofort für die nächsten zwei Wochen geschlossen, teilte die Kita den Eltern mit. Diese werden vom Kanton informiert, «damit sie den Vorfall einordnen können und damit sie wissen, was zu tun ist, wenn bei ihrem Kind und/oder ihnen Symptome auftreten», wie es in der Mitteilung des Kantons heisst.

Basler Fasnacht auf der Kippe – Info am Freitag

Bereits am Donnerstagnachmittag – vor Bekanntgabe der zwei aufgetauchten Fälle – stellte der Kanton in Aussicht, am Freitagmittag über die Durchführung der Basler Fasnacht zu informieren. Diese findet vom kommenden Montag, 2. März, bis Mittwoch, 4. März, statt. Auch die Baselbieter Behörden stellen für Freitag eine Information zur Durchführung von Grossanlässen wie dem Chienbäse und weiteren Umzügen auf der Landschaft.

Einen Referenzfall hat der Kanton Graubünden geschaffen. Ebenfalls am Donnerstag teilten die Bündner Behörden mit, dass sie auf die Durchführung des Engadiner Skimarathons vom 8. März verzichten. Betroffen sind rund 14'000 Langläufer, die am jährlichen Sport-Event teilnehmen. An der Basler Fasnacht machen allein am Cortège vom Montag und Mittwoch jeweils über 10'000 Fasnächtler mit.