Grosser Rat

Kredit für Umgestaltung des Basler St. Jakob-Areals bewilligt

Der Basler Grosse Rat hat am Mittwoch einstimmig einen Kredit von 3,5 Millionen Franken für die Neugestaltung der Umgebung des Gartenbads St. Jakob und der St. Jakobshalle bewilligt. Unter anderem soll der Raum zwischen Gartenbad und dem neu entstehenden Sportinsititut der Universität zur Begegnungszone werden.

Drucken
Teilen
Der Raum rund um die St. Jakobshalle und des neuen Sportinstituts der Universität Basel soll umgestaltet werden.

Der Raum rund um die St. Jakobshalle und des neuen Sportinstituts der Universität Basel soll umgestaltet werden.

Geoviewer BS

Das Besondere an dem Areal rund um die St. Jakobs- und die Eishalle ist, dass es sich um Baselbieter beziehungsweise Münchensteiner Boden handelt, die Bauten und die Sportanlagen aber Eigentum der Stadt Basel sind. So ist denn auch der Kanton Basel-Stadt finanziell und nach Absprache mit der Gemeinde Münchenstein für die Neugestaltung zuständig.

Im Zentrum steht dabei die «Grosse Allee», die zwischen Gartenbad und dem neu entstehenden Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit der Universität Basel hindurch zur Brüglinger Ebene führt. Vielen Menschen dürfte die inoffizielle Bezeichnung «Kilometerweglein» geläufiger sein.

Der Belag dieses Wegs ist laut Ratschlag der Regierung sanierungsbedürftig. Ausserdem sollen Baumpflanzungen dafür sorgen, dass dieser Weg die Bezeichnung «Allee» wirklich verdient. Und schliesslich ist neben einer neuen Beleuchtung auf dem Abschnitt zwischen dem Gartenbad und dem neuen Sportinstitut die Einrichtung einer Begegnungszone mit einem speziellen Belag geplant.