Militärmusik

Neue Zeiten und tiefere Preise: Das Tattoo 2018 wird familienfreundlicher

Im nächsten Jahr wird das Tattoo noch besucherfreundlicher und passt die Showzeiten den Bedürfnissen des Publikums an. Für ältere Zuschauer und solche, die eine weite Anreise haben, gibt es nun zwei Nachmittagsshows – an beiden Samstagen um 17.30 Uhr.

Olivia Meier
Drucken
Teilen
Das Tattoo wird Jahr für Jahr opulenter.
33 Bilder
Beim Finale stehen die über tausend Mitwirkenden auf der Bühne.
Nur keine Miene verziehen: The United States Army Old Guard Fife and Drum Corps.
The United States Army Old Guard Fife and Drum Corps
The United States Army Old Guard Fife and Drum Corps
The United States Army Old Guard Fife and Drum Corps
The Kings Guard Band and Drill Team aus Norwegen
The Kings Guard Band and Drill Team aus Norwegen
His Majesty. The Kings Guard Band and Drill Team aus Norwegen
Basel Tattoo 2017 Generalprobe
Igor Moiseyev des State Academic Ensemble of Popular Dance aus Russland
Igor Moiseyev des State Academic Ensemble of Popular Dance aus Russland
Das Tattoo 2017 trumpft mit weitaus mehr als Militärmusik auf.
Swissness gefällig? Die Jodlerin Franziska Wigger performt mit Unterstützung des ganzen Publikums.
Sängerin Corinne Gfeller
Das Reggimento Corazzieri aus Italien auf Pferden ...
... und schweren Motorrädern.
Die Massed Pipes and Drums
Die Massed Pipes and Drums
Die OzScot Australia-Highland Dancers aus Australien
Am weitesten gereist: die OzScot Australia-Highland Dancers, Australien.
Und die Australian Army Band
Die Australian Army Band
Die Australian Army Band
Die Australian Army Band
Die Musique des Sapeurs-Pompiers aus Paris wird von Oldtimer-Feuerwehrwagen aus Muttenz unterstützt.
Die Musique des Sapeurs-Pompiers aus Paris
The Lochiel Marching Drill Team aus Neuseeland
Die Militärmusik RS 16-1/2017
Die Militärmusik RS 16-1/2017

Das Tattoo wird Jahr für Jahr opulenter.

Martin Toengi

So viel Dudelsack wie nur möglich. Das ist das Motto des nächsten Basel Tattoos. Wie Produzent und Gründer Erik Julliard an einer Medienkonferenz verriet, habe man sich bei den Vorbereitungen auf das Militärmusikfestival gefragt: «Sind wir ein schottisches Tattoo mit Swissness oder ein Schweizer Tattoo mit einem schottischen Touch?»

Entschieden hat sich das Organisationskomitee klar für die erste Variante. Dem Publikum zuliebe. Auch einige andere Änderungen, die zum Wohlbefinden der Zuschauer beitragen sollen, wurden fürs kommende Open Air vorgenommen. «Viele Familien kamen auf mich zu und sagten mir, dass sie sich das Tattoo eigentlich gar nicht leisten können», so Julliard.

Deshalb wurden in den Kategorien vier und fünf die Preise gesenkt. Zudem lancierten die Veranstalter gestern ein Spezialangebot: «Für 25 Franken ans Basel Tattoo.» Zu viert kostet ein Ticket für das grösste Open Air-Tattoo auf europäischem Festland also 100 Franken. Dies soll auch als Weihnachtsgeschenk auf Anklang stossen.

Die Nationalmannschaft kommt

Für ältere Zuschauer und solche, die eine weite Anreise haben, gibt es nun zwei Nachmittagsshows – an beiden Samstagen um 17.30 Uhr. Unter der Woche beginnen die Shows bereits um 21 Uhr. So können die Zuschauer nach dem Tattoo ohne Hektik nach Hause.

Und diese Shows haben einiges zu bieten: Über 200 Dudelsackspieler und Trommler formieren sich zu «Massed Pipes and Drums» und werden an elf identischen Vorstellungen auftreten. Damit vereint das Basel Tattoo Dudelsackspieler und Trommler aus vier Kontinenten. Wie Julliard mit einem Augenzwinkern erzählt, wird auch die «Nationalmannschaft» der Schweizer Blasmusik am Basel Tattoo teilnehmen: die Swiss Army Central Band. Oder «der Roger Federer der Veranstaltung», wie Julliard sie nennt.

Aber auch eine andere Schweizer Formation wird am Tattoo 2018 wieder einmal ein Heimspiel haben: das Top Secret Drum Corps, welches vom Organisationskomitee des Events als «Basler Schlegelakrobaten» beschrieben wird. Das Corps wurde von sieben jungen Trommlern, die gemeinsam Fasnacht machten, 1991 gegründet. Seither bereisten sie die Welt und werden nach dem Basel Tattoo direkt weiterreisen an eines der grössten und wichtigsten Tattoos weltweit, das Royal Edinburgh Military Tattoo.

Beziehungen stärken

Doch auch internationale Acts hat das Tattoo zu bieten. Zum ersten Mal kommt ein klassisches Armee-Orchester nach Basel: The United States Army Europe Band & Chorus werden am Rheinufer auftreten.

Obwohl der Vertreter Taylor Criswell Roger Federer nicht kennt, wie er bei der Pressekonferenz zugibt, freut er sich, dass seine Formation ein Teil des Anlasses sein darf: «Wir denken sehr strategisch. Mit unserer Musik möchten wir die Beziehung zwischen den USA und anderen Ländern stärken. Wir freuen uns deshalb, an so einem angesehenen Tattoo teilnehmen zu können», sagt er.

Auch aus Mexico reist eine Gruppe an. Die über 100-köpfige Banda Monumental spielte bereits am Geburtstag der Queen. Mit Aztekentänzen und fröhlicher Mariachi-Musik bringen sie einen Teil ihrer Kultur auf das Kasernenareal mit.