Region Basel

Rheinhäfen vermelden Rekordumschlag im Containerverkehr

Die Schweizerischen Rheinhäfen haben im vergangenen Jahr im Containerverkehr einen Rekordumschlag verzeichnet. Gewichtsmässig musste dagegen im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang verbucht werden.

Drucken
Teilen
2013 arbeiteten die Raffinierien wieder relativ normal, weshalb auch weniger Mineralölprodukte auf dem Wasserweg transportiert wurden. (Archiv)

2013 arbeiteten die Raffinierien wieder relativ normal, weshalb auch weniger Mineralölprodukte auf dem Wasserweg transportiert wurden. (Archiv)

Kenneth Nars

Insgesamt wurden letztes Jahr schiffseitig über die Rheinhäfen 104'945 Container-Transporteinheiten (TEU) abgewickelt. Das entspricht einem Wachstum von 2,6 Prozent, wie die Hafenbetreiberin Port of Switzerland am Dienstag mitteilte.

Gewichtsmässig belief sich der Güterumschlag 2013 auf insgesamt 6,8 Millionen Tonnen. Das sind 5,3 Prozent weniger als 2012. Während die Importe auf dem Wasserweg um 7,5 Prozent auf 5,7 Millionen Tonnen sanken, wurde bei den Exporten per Schiff ein Plus um 8,5 Prozent auf 1,1 Millionen Tonnen registriert.

Dass der Güterumschlag letztes Jahr insgesamt rückläufig war, ist auf die Mineralölprodukte zurückzuführen, die am Total fast 45 Prozent ausmachen. 2012 liess die zeitweise Schliessung der beiden Raffinerien in Cressier die Umschlagsmenge von Mineralölprodukten via Rhein um 55 Prozent ansteigen.

2013 arbeiteten die Raffinierien wieder relativ normal, weshalb auch weniger Mineralölprodukte auf dem Wasserweg transportiert wurden. Der Rückgang um 13 Prozent auf 3 Millionen Tonnen war aber weniger stark als erwartet, wie es im Communiqué weiter heisst.