Schichtdienst
Von 42 auf 39,5 Stunden pro Woche: Felix Platter reduziert Arbeitszeit für Pflege

Um den Pflegeberuf attraktiver zu gestalten und dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, werden Pflegekräfte im Schichtdienst der Universitären Altersmedizin Felix Platter in Basel ab dem 1. September weniger arbeiten müssen.

Mona Martin
Drucken
Der Pflege wandern die Arbeitskräfte ab. Nun unternimmt die Universitäre Altersmedizin Felix Platter in Basel einen Versuch, die Attraktivität wieder zu steigern. (Symbolbild)

Der Pflege wandern die Arbeitskräfte ab. Nun unternimmt die Universitäre Altersmedizin Felix Platter in Basel einen Versuch, die Attraktivität wieder zu steigern. (Symbolbild)

Urs Bucher

Gerade in der Altersmedizin komme der Pflege eine Schlüsselrolle zu, da sie mit viel Empathie als wichtige Bezugspersonen für die Patientinnen und Patienten fungieren. Dies schreibt die Universitäre Altersmedizin Felix Platter (UAFP) in ihrer Mitteilung. Die Aufgabe berge aber gleichzeitig besondere Herausforderungen, weil die älteren Menschen oft körperlich eingeschränkt und an mehreren Erkrankungen gleichzeitig litten.

Diesem Umstand wird die UAFP ab 1. September mit einer um 2,5 Stunden verkürzten Wochenarbeitszeit Rechnung tragen. Die Regel gilt für Pflegende, die im Schichtbetrieb tätig sind. Die Betroffenen werden künftig nur noch 39,5 statt 42 Stunden arbeiten - und das zu gleichem Lohn. Ermöglicht werde diese Reduktion «durch Optimierung der Abläufe auf den Stationen», informiert die UAFP. Mit dieser Massnahme soll der Pflegeberuf wieder attraktiver und dem herrschenden Mangel an Fachkräften – den auch die UAFP spüre – entgegengewirkt werden.

Felix-Platter-CEO Jürg Nyfeler bringt dies auf den Punkt: «Zu wenig personelle Ressourcen und die äusserst anstrengende Corona-Zeit, die immer noch andauert, bringen die Pflegenden an ihre Belastungsgrenze. Es ist uns deshalb ein Anliegen, unser Pflegepersonal nachhaltig zu entlasten.» Die neuste Anpassung soll gemäss Nyfeler dem Sammeln von Erfahrungen dienen, um weitere «innovative Arbeitszeitmodelle» zu entwickeln.