Medizin

Unispital Basel und Roche spannen bei Lungenkrebs zusammen

Der Pharmakonzern Roche und das Universitätsspital Basel sind eine Partnerschaft eingegangen. Man werde in den kommenden zwei Jahren im Bereich Value Based Healthcare (VBHC) für Lungenkrebspatienten zusammenarbeiten, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Drucken
Teilen
Das Universitätsspital Basel und der Pharmakonzern Roche arbeiten zusammen bei der Behandlung von Patienten mit Lungenkrebs.

Das Universitätsspital Basel und der Pharmakonzern Roche arbeiten zusammen bei der Behandlung von Patienten mit Lungenkrebs.

KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

Die Partnerschaft soll dank der Erhebung von PROMs (Patient-reported outcome measures) Daten zur Verbesserung der individuellen Behandlungsqualität bei Patientinnen und Patienten mit Lungenkrebs liefern. Kerngedanke des Value Based Healthcare-Ansatzes ist es laut Mitteilung, den Wert einer Behandlung aus Patientensicht zu messen.

Dabei würden dann die Behandlungsergebnisse mit dem Kostenaufwand über den Behandlungszyklus hinweg in Relation gesetzt. Daraus ergeben sich den Angaben zufolge wichtige Erkenntnisse für zukünftige personalisierte Behandlungs- und Therapieoptionen. Die gemeinsame Initiative sei in ihrer Form bisher einzigartig in der Schweiz.