Veranstaltungen am Wochenende

Von Rollen, die wir alle spielen: Die Performance «Wir sind viele» spricht jeden und jede von uns an

Die Performance «Wir sind viele» geht gegen den Topos eindeutiger Identität vor und ermutigt, verschiedene Züge des Ichs auszuleben.

Oliver Spiess
Drucken
Teilen
Dieses Jahr mit Maske und ohne Körperkontakt: «Wir sind viele» der Choreografin Rebecca Weingartner.

Dieses Jahr mit Maske und ohne Körperkontakt: «Wir sind viele» der Choreografin Rebecca Weingartner.

Anouk Feuer

Die Frage ist nicht, wer wir sind, sondern wie viele. Der Gedanke, der an Richard David Prechts Bestseller («Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?») erinnert, stammt von der Choreografin Rebecca Weingartner und ist für sie mehr als nur ein Gedankenexperiment.

Ihre Performance «Wir sind viele», die sie und Angehörige der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) im Roxy Birsfelden aufführen, vermischt Tanzelemente mit Texten persönlicher Erfahrungen der UPK-Angehörigen. Diese werden jedoch nicht von den Urheberinnen und Urhebern rezitiert, denn: Unter vielen steht nicht das Wer, sondern das Was im Zentrum.

Impuls für das Projekt waren 2018 Weingartners Besuche in den UPK, um im «therapiefreien Rahmen» mit Betreuten und Therapierenden zu tanzen. Anfangs sei sie noch gefordert gewesen von den vielfältigen und speziellen Begegnungen. Doch nach und nach habe sie gemerkt, dass eigentlich dort der Ort sei, wo alle sein können, wie sie sind, und sich nicht zu verstellen haben: «Langsam fragte ich mich: Was ist eigentlich ‹normal› – die Welt ‹draussen›oder das, was ich hier erlebe?», erinnert sie sich zurück.

Depressive sind krank, Menschen mit Burnout waren fleissig

Der therapiefreie Raum, ein Projekt, das die UPK schon seit Längerem bewirtschaften, soll den Teilnehmenden ermöglichen, sich unabhängig von ihrer Funktion und «befreit von jeglichen Diagnosen» künstlerisch zu betätigen, wie es Martin Haug ausdrückt. Er ist der Leiter von «Wildwuchs unterwegs», das inklusive Kultur fördern will und mit Weingartner das Projekt «Wir sind viele» lancierte.

Aus den wöchentlichen Tanzproben entwickelte sich eine Performance, die am letztjährigen Wildwuchs-Festival Premiere feierte und nun in erweiterter Form aufgeführt wird. Ein Kerngedanke ist die Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen und der Abbau schubladisierenden Denkens.

Weingartner unterstreicht ihre Kritik mit einem Beispiel: «Heute spricht man lieber von Burnout als von Depression, wenn es einem nicht gut geht. Dann gilt man nicht als krank, sondern als tüchtiger Mensch, der zu viel gearbeitet hat.» Solche Einteilungen von Menschen in gegensätzliche Kategorien – krank oder nicht-krank – gelte es zu überwinden, um psychisch Erschütterte gleichberechtigt am Gesellschaftsleben teilhaben lassen zu können.

Probleme kommen auf, wenn sich Menschen nicht ausleben können

Denn schlussendlich trage jede Person mehrere Identitäten in sich und übernehme mal diese Rolle, mal jene. In der einen Situation fänden wir uns in einer betreuenden Funktion wieder, in der nächsten seien wir selber jene, die auf die seelische Unterstützung anderer angewiesen sind. Deshalb gehe es darum, alle Persönlichkeitszüge zuzulassen, denn: «Probleme tauchen oftmals gerade dann auf, wenn wir unsere Identitäten nicht ausleben können.»

«Wir sind viele»

Performance und Podiumsgespräch, Samstag, 31. Oktober 2020 und Sonntag, 1. November 2020, variierender Start, ab 15 Franken, Theater Roxy in Birsfelden

www.theater-roxy.ch

Die Veranstaltungstipps der bz-Redaktion

«Die Verlorene»

«Die Verlorene»

zvg

Geschichte von Recht und Unrecht

Michèle Minelli bringt heute mit dem Schauspieler Peter Höner in einer szenischen Lesung ihren Roman «Die Verlorene» in den Kronenmattsaal in Binningen. Die Zürcher Autorin erzählt in ihrem Buch von einem historischen Schweizer Gerichtsskandal, in dem 1904 die Thurgauerin Frieda Keller aus Not zur Täterin wurde.

Freitag 19 Uhr, Kronenmattsaal, ab 10 Franken

www.kunstvereinbinningen.ch

Ensemble ö! für neue Musik

Ensemble ö! für neue Musik

zvg

Eine Welt ohne Menschheit

Was wäre die Welt ohne Kunst? Das Ensemble ö! für neue Musik widmet sich in seinem Programm «Ohne Mensch» der Vorstellung, wie eine Welt ohne die Menschheit aussehen würde. Und schafft Kunst, die den Menschen in seiner weltlichen Geborgenheit wiegen soll. Das Konzert im Ackermannshof beginnt um 19.30 Uhr.

Freitag 19.30 Uhr, Ackermannshof, ab 15 Franken

www.ensemble-oe.ch

Trio Ambäck

Trio Ambäck

zvg

Neue Welle der Schweizer Volksmusik

Heute Freitag ist die Kulturscheune zu Gast bei Bruder Klaus. Ab 20.30 Uhr findet in der katholischen Kirche in Liestal das Konzert des Trios Ambäck statt. Die drei Musiker der «neuen Welle» der Schweizer Volksmusik taufen dort mit Schwyzerörgeli, Violine und Kontrabass ihr neues und zweites Album «Chreiselheuer».

Freitag 20.30 Uhr, Kirche Bruder Klaus, ab 20 Franken

www.kulturscheune.ch

Martin Zingsheim

Martin Zingsheim

zvg

Verzicht in der Überflussgesellschaft

Im Titel seines neuen Programms schwingt Udo Jürgens noch so bekannter Hit mit, doch die Sahne kommt für Martin Zingsheim in Verruf. «Aber bitte mit ohne» nennt sich seine Comedyshow, die im Teufelhof aufgeführt wird. Sie handelt von den Widersprüchen des Trends zum Verzicht in der heutigen Überflussgesellschaft.

Freitag und Samstag 20.30 Uhr, Teufelhof, ab 20 Franken

www.theater-teufelhof.ch

«Ville des artes» in Waldenburg

«Ville des artes» in Waldenburg

zvg

Die Kunst verschwindet aus den Strassen

Über drei Monate lang schmückten Kunstinstallationen verschiedenster Prägungen und Kunstschaffender die Strassen Waldenburgs. Diesen Samstag findet die erste Biennale «Ville des artes» einen Schlusspunkt. Bis um 16 Uhr können die im ganzen Dorf verteilten Kunstwerke noch beschaut werden.

Freitag und Samstag ab 6 Uhr, im Dorf verteilt, Eintritt frei

www.villedesarts.ch

Gedichtebuch «Meine Freundin, das Krokodil»

Gedichtebuch «Meine Freundin, das Krokodil»

zvg

Tierische Gedichte für Kinder

Zusammen mit der Biologin Regina Frey präsentiert die Malerin Petra Rappo im Projektraum54 das Buch Ginting und Ganteng. Es erzählt eine wahre Geschichte zweier Orang-Utans, deren Zuhause auf Sumatra Rodungen zum Opfer fiel. Zudem stellt Rappo mit Franz Dodel ihr Gedichtebuch «Meine Freundin, das Krokodil» vor.

Freitag bis Sonntag variierender Start, Projektraum M54, Eintritt frei

www.visarte-basel.ch

Expressive Malerei von Ruedi Linder

Expressive Malerei von Ruedi Linder

zvg

Expressionismus und Graffiti

Seit zwei Wochen bekommen die Besucherinnen und Besucher des Kulturforums in Laufen die expressive Malerei Ruedi Linders zu sehen. Dieses Wochenende begeht die Ausstellung ihre Finissage. Linders Schaffen ist von der Graffitiszene beeinflusst und vermischt so expressionistische Züge mit der Spontaneität der Street-Art-Kunst.

Freitag und Sonntag variierender Start, Kulturforum, Eintritt frei

www.kfl.ch

Alexandra Frosio

Alexandra Frosio

zvg

Lehrstunde für den Prinzen Isidor

Im Rahmen der Reihe «Und so leben sie noch heute» taucht das Basler Vorstadttheater in das ungebrochen begeisternde Genre der Märchen ein. Diesen Sonntag auf dem Programm: «So nicht mein Prinz!». Alexandra Frosio erzählt vom kleinen Prinzen Isidor, der den Zwängen des Prinzendaseins zu entweichen versucht.

Sonntag 11 Uhr, Vorstadttheater, ab 10 Franken

www.vorstadttheaterbasel.ch

«Nachrichten an die Nachgeborenen»

«Nachrichten an die Nachgeborenen»

zvg

Der Traum einer friedlichen Zukunft

Die Zusammenarbeit von Désirée MeiserSängerin, Regisseurin und künstlerische Leiterin des Gare du Nord – und dem Ensemble Apérohr mündete in der Darbietung «Nachrichten an die Nachgeborenen». Das Stück befasst sich mit den Träumen einer friedlichen Zukunft, die das Denken nach Ende des Ersten Weltkrieges prägten.

Sonntag variierender Start, Kulturscheune, ab 5 Franken

www.kulturscheune.ch

Heinrich Weiss-Stauffacher

Heinrich Weiss-Stauffacher

zvg

Verabschiedung eines Sammlers

Zur Würdigung des verstorbenen Sammlers und Museumsgründers Heinrich Weiss-Stauffacher stellt das Seewener Musikautomatenmuseum Fotos und Lieblingsobjekte aus dessen Leben vor. Diesen Sonntag sind die Andenken an Weiss-Stauffacher, der 2020 hundert Jahre alt geworden wäre, ein letztes Mal zu sehen.

Sonntag ab 11 Uhr, Musikautomatenmuseum, ab 4 Franken

www.musikautomaten.ch