Grossveranstaltung

Die Flieger kreisen erst in einem Jahr über Dittingen

Die Dittinger Flugtage finden in diesem Sommer nicht statt. Aufgrund der Coronakrise haben sich die Veranstalter entschieden, sie auf kommendes Jahr zu verschieben

Dimitri Hofer
Drucken
Teilen
Spektakuläres Himmelsgemälde während einer Segelflugvorführung an den Dittinger Flugtagen 201. (Archivbild)

Spektakuläres Himmelsgemälde während einer Segelflugvorführung an den Dittinger Flugtagen 201. (Archivbild)

Am 28. und 29. August 2021 soll der Riesenevent Tausende Besucherinnen und Besucher in die beschauliche Laufentaler Gemeinde locken. Nach der letzten Ausgabe im 2018 wären eigentlich dieses Jahr die nächsten Dittinger Flugtage angestanden. «Da wir in der momentanen Situation auf nicht absehbare Zeit keine Planungssicherheit haben, sind wir zum Schluss gekommen, die Flugtage um ein Jahr zu verschieben», sagt OK-Präsidentin Regina Weibel. Der Entscheid der Segelfluggruppe Dittingen, welche die Veranstaltung organisiert, sei am vergangenen Donnerstag gefallen. «Wir hätten nun definitiv mit den Bestellungen beginnen müssen. Das war nicht möglich. Das finanzielle Risiko wäre zu gross gewesen.»

Ob Patrouille Suisse auch 2021 kommt, ist unklar

Wegen der Verschiebung müssen die Organisatoren einigen Formationen absagen, die ihr Kommen bereits zugesichert hatten. «Wir verzichten auf ein sehr gutes Programm. Im 2020 hätten wir mit vielen Maschinen der Schweizer Armee auftrumpfen können», erzählt Weibel. Würden die Flugtage in diesem Jahr durchgeführt, hätte sich das Publikum auf die Patrouille Suisse, den Super Puma und die FA-18 Hornet freuen können.

Ob diese Formationen auch im nächsten Jahr in Dittingen zu erleben sein werden, steht in den Sternen. «Wir müssen wieder neu verhandeln», stellt Regina Weibel klar. Sie und ihre Kolleginnen und Kollegen seien jedoch zuversichtlich, die beliebten Flieger wieder ins Laufental zu holen. Woran sie nicht glaubt, sei jedoch, dass im 2022 gleich nochmals Flugtage stattfinden. «Ich denke, wir halten trotz Corona an unserem Modus von zwei Jahren fest.»