Baselbieter Staatswein

Dieter Imhof möchte mit seiner «Sinfonie» punkten

In einer Mini-Serie stellt die bz die Nominierten für den Baselbeiter Staatswein vor. Dieter Imhof aus Sissach ist mit einem Cabernet Dorsa dabei.

Simon Tschopp
Drucken
Teilen
Dieter Imhof tritt mit einem Cabernet Dorsa bei den Baselbieter Staatsweinen an.

Dieter Imhof tritt mit einem Cabernet Dorsa bei den Baselbieter Staatsweinen an.

Der 47-jährige Wein- und Obstbauer Dieter Imhof ist mit einem Cabernet Dorsa, Jahrgang 2015, im Rennen um den Baselbieter Staatswein in der Kategorie Rote Spezialitäten. Der edle Tropfen hat einen klingenden Namen: Imhof’s Sinfonie. «Die Bezeichnung rührt daher, weil dieser Wein aus drei verschiedenen Traubensorten besteht. Cabernet Dorsa macht den Hauptanteil aus, dazu kommen etwas Pinot Noir und ganz, ganz wenig Dornfelder», erklärt Imhof seine Kreation, die ihren eigenen Charakter ausspielt.

Mini-Serie zum Baselbieter Staatswein:

Bisher erschienen:

- Weingut Jauslin

- Weinbau Familie Roth

«Jedes Jahr neu ausprobieren»

Die Mischung kam degustativ zustande. Der Wein wurde gekeltert, danach machte man verschiedene Degustationsmuster, die mit den entsprechenden Anteilen verschnitten wurden. «Das muss jedes Jahr neu ausprobiert werden», sagt der Landwirt, der den Familienbetrieb im Kienberghof ob Sissach seit acht Jahren in vierter Generation führt. Neben Frau Jeannette wirken Angestellte und ein paar fleissige Helfer mit. Tochter und Sohn stecken momentan in der Ausbildung, sie als Önologin.

Der Cabernet Dorsa der Familie Imhof zählt zu den besten Rotweinen der Schweiz. 2012 bekam er die Auszeichnung «Best of Swiss Wine», die er auf Jahre hinaus behält. Nun will Dieter Imhof mit seinem Produkt auch den Baselbieter Staatswein 2016 stellen. «Es ist natürlich schön, dass wir dabei sind. So können wir zeigen, dass wir tolle Weine haben», freut er sich. Nachdem Imhof im April mit den Frostnächten – wie viele seiner Berufskollegen – einen absoluten Tiefpunkt erlebt hat, ist das nun etwas Positives für ihn. Wenn es «nur» ein Diplom gebe, sei das auch in Ordnung. Mit dem Pinot Blanc konkurrierte der Sissacher letztes Jahr in der Kategorie Weisse Spezialitäten.

Die Imhofs verfügen über zweieinhalb Hektaren Reben, was etwa 15 000 Stöcken entspricht. Sie produzieren 13 verschiedene Weine aus je drei weissen und roten Sorten; ein Weisswein befindet sich derzeit in der Warteschlaufe. Aus Zwetschgen, Äpfeln und Kirschen stellt der Familienbetrieb Edelbrände her, «die sich in unserem Wystübli und mit Wein zusammen sehr gut verkaufen», wie Dieter Imhof anmerkt. Das restliche Land braucht die Familie Imhof als Wiese für ihre Mutterschafe.