Löhne

Kein Teuerungsausgleich für das Baselbieter Staatspersonal

Die Baselbieter Regierung möchte bei den Löhnen des Staatspersonals für 2021 keinen Teuerungsausgleich ausrichten. Sie hat einen entsprechenden Antrag an den Landrat überwiesen.

Drucken
Teilen
Für das Baselbieter Staatspersonal - hier ein Mitarbeiter der Polizei-Alarmzentrale - soll es 2021 keinen Teuerungsausgleich geben.

Für das Baselbieter Staatspersonal - hier ein Mitarbeiter der Polizei-Alarmzentrale - soll es 2021 keinen Teuerungsausgleich geben.

KEYSTONE/GAETAN BALLY

Ausschlaggebend für die Festlegung des Teuerungsausgleichs seien der gemittelte Landesindex der Konsumentenpreise des vorangehenden Jahres, die finanzielle Situation des Kantons und die wirtschaftliche Entwicklung im Umfeld, schreibt die Baselbieter Regierung in ihrer Mitteilung vom Mittwoch. Alle diese Punkte sprächen nun gegen eine Ausrichtung eines Teuerungsausgleichs.

Für das laufende Jahr sei eine negative Teuerung von minus 0,6 Prozent ermittelt worden, begründet die Regierung ihren Antrag in Zahlen. Dazu werde in der Kantonsrechnung für 2020 ein Verlust von 18 Millionen Franken erwartet und auch die weiteren Aussichten seien wegen der Corona-Krise mit grossen Unsicherheiten behaftet.