Tierische Einsätze im Baselbiet
Polizei rettet Ente aus Pool und führt Schweine-Verhör

Für eine Raserfall-Recherche hat die bz sämtliche Baselbieter Polizeimeldungen ausgewertet. Quasi als Nebenprodukt ist eine Auflistung sämtlicher tierischer Mitteilungen entstanden, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen...

Drucken
Teilen
Die Baselbieter Polizei und ihre "tierischen Einsätze"
12 Bilder
Dieses Fohlen war im April 2016 nur wenige Stunden nach seiner Geburt ausgebüxt; es konnte von der Polizei gefangen und unverletzt zurückgebracht werden.
Weshalb es dieser kleine Hund 2012 in eine Medienmitteilung der Polizei schaffte? Weil er entlaufen, gefunden, von der Finderin gebadet und "massiert" und danach zurückgebracht wurde.
Bei diesen im Januar 2012 in Birsfelden ausgesetzten Meerschweinchen (vier Weibchen und ein Männchen), suchte die Polizei Zeugen.
Auch der Dackelmischling Honey hielt die Polizei auf Trab (Original-Titel Medienmitteilung vom 3.1.2014), und zwar, weil es sich um den ersten tierischen Einsatz im neuen Jahr handelte.
"Ungeschoren davongekommen" (Original-Titel der Polizei-Meldung) sind diese zwei Schafe, die im Mai 2015 die Strecke der Waldenburgerbahn blockiert hatten.
"Schwein gehabt" (ebenfalls ein Original-Titel der Polizei-Meldung) hatte dieses Schweiz im April 2014 in Laufen. Blöd nur, dass die Befragung des Schweins "ergebnislos" blieb (ebenfalls Original-Zitat Polizeimeldung).
Manchmal geht die Polizei auch auf "Häslijagd", so geschehen im März 2010. Sie genossen eine Übernachtung ("Vollpension") im Polizeiposten.
Im April 2013 musste sich die Polizei mit einer 3.10 Meter langen Boa Constrictor beschäftigen, die von einer Spaziergängerin in einem Gebüsch der Bachgraben-Promenade in Allschwil gefunden worden ist.
Einen Monat später - im Mai 2013, musste die Katze "Lydia" aus einem Radkasten befreit werden – indem die Polizei das Rad kurzerhand abmontierte.
So sieht eine tierische Schwarzfahrerin aus. Ihr war im Sommer 2012 wohl zu warm, weshalb sie in Bottmingen (ohne Ticket) in einen klimatisierten BLT-Bus gestiegen und bis Muttenz gefahren sei.
Im Mai 2008 rettete die Baselbieter Polizei diese drei jungen Entchen aus einem Pool in Muttenz. Beherzt, sei er gewesen, der Einsatz der Beamten, wird noch angefügt.

Die Baselbieter Polizei und ihre "tierischen Einsätze"

Polizei BL

Für eine umfangreiche Recherche zu Raserfällen hat die bz sämtliche Polizeimeldungen der Baselbieter Polizei ausgewertet. In den 7242 seit 2008 verschickten Medienmitteilungen versteckte sich auch die eine oder andere «tierische» Meldung. 40 Mal hatte die Polizei von einem «tierischen Einsatz» zu berichten.

Ob ein Wollschwein, das eine «Amtshandlung» behinderte oder einer «Häslifamilie», die auf dem Polizeiposten «mit Vollpension» übernachtete, die Beamten, die ansonsten mit Mord und Totschlag beschäftigt sind, liessen bei ihren Mitteilungen ihre sprachlich kreative Seite aufblitzen. So wird eine im Bus gefundene Hündin als Schwarzfahrerin bezeichnet, die Schafe auf der Waldenburgerbahn-Strecke kamen «ungeschoren» davon und, Sie ahnen es schon, ein eingefangenes Schwein hatte... Schwein gehabt. Alle weiteren Beispiele finden Sie in unserer Bildergalerie.

Aktuelle Nachrichten