Gewalttat

Schwer verletzte Frau nach Angriff mit Messer: Anklage erhoben

Die Staatsanwaltschaft Baselland hat die Strafuntersuchung in Zusammenhang mit einem Messerangriff auf eine Mitarbeiterin einer Laufener Boutique vom Dezember 2018 abgeschlossen. Der Tat bezichtigt wird der damalige Ehemann des Opfers. Die Staatsanwaltschaft hat beim Strafgericht Baselland Anklage wegen versuchten Mordes, eventualiter wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und weiterer Delikte erhoben.

Drucken
Teilen
Mann nach Messerattacke von vor zwei Jahren angeklagt. (Symbolbild)

Mann nach Messerattacke von vor zwei Jahren angeklagt. (Symbolbild)

KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Am 27. Dezember 2018 kam es in einer Boutique in Laufen zu einem Angriff mit einem Messer. Die Angegriffene Mitarbeiterin der Boutique verletzte sich dabei schwer. Der mutmassliche Täter verliess die Boutique nach der Tat und flüchtete nach Italien, wo er nach einer internationalen Fahndung am 2. Januar 2019 von der italienischen Polizei festgenommen und im späteren Verlauf an die zuständigen Schweizer Behörden ausgeliefert wurde. Der mutmassliche Täter befindet sich seither in Haft, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwochmorgen mitteilt.

Die Strafuntersuchung der Staatsanwaltschaft Baselland ist unterdessen abgeschlossen. Dem zum Tatzeitpunkt 48-Jährigen mutmasslichen Täter und damaligen Ehemann des Opfers wird unter anderem vorgeworfen, seine damalige Ehefrau niedergestochen und schwer verletzt zu haben. Im März 2020 erhob die Staatsanwaltschaft am Strafgericht Anklage wegen versuchten Mordes und eventualiter versuchter vorsätzlicher Tötung. Auch weitere Delikte wurden zur Anklage gebracht.

Das Datum der Hauptverhandlung am Strafgericht Baselland steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest.