Vor 50 Jahren brannte der Luzerner Bahnhof

Am 5. Februar 1971 kam es zu einem Grossbrand im Luzerner Bahnhof. Das Feuer breitete sich rasend schnell aus. Grosse Teile des Bahnhofs wurden zerstört. Dank viel Glück und einem Grosseinsatz der Feuerwehr gab es keine Toten.

Hugo Bischof
Merken
Drucken
Teilen
Brand des Luzerner Bahnhofs am 5. Februar 1971. Die Hauptkuppel im Vollbrand, wenige Minuten vor dem Einsturz.
08.44 Uhr: Der Brand breitet sich rasend schnell aus.
Gefährlicher Einsatz. Der letzte Feuerwehrmann zog sich erst kurz vor dem Einsturz der Hauptkuppel auf der Leiter zurück.
Einsturz der Bahnhofkuppel.
Die Hauptkuppel ist eingestürzt. Die Feuerwehrleute können nur noch von aussen kühlen und löschen.
Der Brand breitet sich zum Westtrakt hin aus.
Feuerwehrleute bei der Arbeit: Jeder Handgriff muss sitzen.
Die Feuerwehr im Grosseinsatz. 435 Feuerwehrleute sind vor Ort.
Reminiszenz an das alte Luzern: Vorne rechts die vom Brand nicht betroffene Kanzel auf dem Bahnhofplatz, von der aus die Polizei damals den Verkehr dirigierte.
Löschen, was noch zu löschen ist.
Die Feuerwehr gelangte schon kurz nach Brandausbruch wegen grosser Hitze, Rauch und Feuer nicht mehr ins Gebäudeinnere und konnte nur noch von aussen kühlen und löschen.
Das Feuer greift auf die Bahnhof-Westkuppel über. Luzern war damals winterlich verschneit.
Blick von der Seebrücke her.
Auf der Seebrücke stauten sich Autos und Fussgänger.
Löschfahrzeuge vor der brennenden Westkuppel.
Die Westkuppel in Flammen. Auch sie stürzte wenig später ein.
Schaulustige vor der brennenden Westkuppel.
Luftbild des Bahnhofbrands.
Schaulustige auf dem Trottoir vor der SBG (heute UBS).
Die brennende Westkuppel.
Eine Rauchkaskade schiesst aus der brennenden Westkuppel.
Die Westkuppel ist eingestürzt.
Die Bahnhofsuhr blieb beim Brand um 09.03 Uhr stehen.
Feuerwehrleute beim Löschen letzter Brandnester in der nach dem Einsturz der grossen Kuppel zerstörten Schalterhalle.
Rückansicht des Haupteingangs nach dem Brand.
Aufräumarbeiten nach dem Bahnhofsbrand.
Informationstafel im Wartesaal nach dem Brand.
Blick vom zerstörten Dach ins Innere des ausgebrannten Bahnhofs.
Trauriger Anblick: Der zerstörte Luzerner Bahnhof.
Das Barraud-Gemälde in der Brandruine. Es konnte gerettet werden und hängt heute beim Westportal des Bahnhofs.
Ansicht der Schliessfächer nach dem Brand.
Überreste der Bahnhofshalle.
Luzerner Bahnhof 1972 vor dem Bau des Provisoriums.
Der leere Bahnhof, provisorisch überdeckt, nach dem Brand
Abriss der letzten Mauern des alten Bahnhofs 1987.
Einweihung des neuen Luzerner Bahnhofs am 5. Februar 1991 punkt 09.03 Uhr, exakt zwanzig Jahre nach dem Brand.