Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Bildstrecke

Die Schlüsselmomente der Legislaturperiode 2015 - 2019

28. Oktober 2015: BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf tritt zurück. Die Mitte verlor, die Rechte gewann bei den letzten Parlamentswahlen: Unter diesen Umständen waren die Aussichten für eine erneute Wiederwahl von BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf alles andere als rosig. Die Bündnerin zog die Konsequenzen und trat nach acht Jahren ab. Damit machte sie den Weg frei, um die ursprüngliche Zauberformel im Bundesrat wieder herzustellen. (Bild Keystone) (Bild: CH Media)

28. Oktober 2015: BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf tritt zurück. Die Mitte verlor, die Rechte gewann bei den letzten Parlamentswahlen: Unter diesen Umständen waren die Aussichten für eine erneute Wiederwahl von BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf alles andere als rosig. Die Bündnerin zog die Konsequenzen und trat nach acht Jahren ab. Damit machte sie den Weg frei, um die ursprüngliche Zauberformel im Bundesrat wieder herzustellen. (Bild Keystone) (Bild: CH Media)

9. Dezember 2015: Die Wahl von Guy Parmelin in den Bundesrat. Die Bundesversammlung wählte den Waadtländer SVP-Weinbauer Guy Parmelin in den Bundesrat. Damit ist die SVP wieder mit zwei Magistraten in der Landesregierung vertreten. Zusammen mit der FDP hat die SVP seit 2015 im Bundesrat eine Mehrheit. Die SVP erhoffte sich dank Parmelin einen Schub in der Westschweiz – vergeblich. (Bild: Keystone)

9. Dezember 2015: Die Wahl von Guy Parmelin in den Bundesrat. Die Bundesversammlung wählte den Waadtländer SVP-Weinbauer Guy Parmelin in den Bundesrat. Damit ist die SVP wieder mit zwei Magistraten in der Landesregierung vertreten. Zusammen mit der FDP hat die SVP seit 2015 im Bundesrat eine Mehrheit. Die SVP erhoffte sich dank Parmelin einen Schub in der Westschweiz – vergeblich. (Bild: Keystone)

April 2016 – die neuen Parteipräsidenten. Drei der vier Bundesratsparteien wechselten Anfang Legislatur den Präsidenten aus: Gerhard Pfister übernahm bei der CVP von Christophe Darbellay, die freisinnige Petra Gössi von Philipp Müller und Albert Rösti (SVP) von Toni Brunner. (Bild: Keystone)

April 2016 – die neuen Parteipräsidenten. Drei der vier Bundesratsparteien wechselten Anfang Legislatur den Präsidenten aus: Gerhard Pfister übernahm bei der CVP von Christophe Darbellay, die freisinnige Petra Gössi von Philipp Müller und Albert Rösti (SVP) von Toni Brunner. (Bild: Keystone)

1. Juni 2016: Einweihung des Gotthardbasis-Tunnel. Für einmal ist die Welt zu Gast in der Schweiz. Europa feiert die Schweiz für den längsten Eisenbahntunnel. Im Beisein vieler internationaler Politikerinnen und Politiker wird der Gotthardbasis-Tunnel eingeweiht. In Erinnerung bleiben auch die Tränen von Verkehrsministerin Doris Leuthard und ihr weisses Löcher-Kleid. (Bild: Keystone)

1. Juni 2016: Einweihung des Gotthardbasis-Tunnel. Für einmal ist die Welt zu Gast in der Schweiz. Europa feiert die Schweiz für den längsten Eisenbahntunnel. Im Beisein vieler internationaler Politikerinnen und Politiker wird der Gotthardbasis-Tunnel eingeweiht. In Erinnerung bleiben auch die Tränen von Verkehrsministerin Doris Leuthard und ihr weisses Löcher-Kleid. (Bild: Keystone)

14. Juni 2017: Bundesrat Didier Burkhalter tritt zurück. Die Ankündigung kommt überraschend: Kurz vor einer wichtigen Europalklausur des Bundesrates kündigt Aussenminister Didier Burkhalter seinen Rücktritt an. Der Neuenburger Freisinnige brillierte auf dem internationalen Parkett, zu Hause tat er sich vor allem mit dem Europadossier schwer. (Bild: Keystone)

14. Juni 2017: Bundesrat Didier Burkhalter tritt zurück. Die Ankündigung kommt überraschend: Kurz vor einer wichtigen Europalklausur des Bundesrates kündigt Aussenminister Didier Burkhalter seinen Rücktritt an. Der Neuenburger Freisinnige brillierte auf dem internationalen Parkett, zu Hause tat er sich vor allem mit dem Europadossier schwer. (Bild: Keystone)

20. September 2017: Ignazio Cassis wird als Bundesrat gewählt. FDP-Fraktionschef Ignazio Cassis setzt sich gegen den Genfer Staatsrat Pierre Maudet und die Waadtländer Nationalrätin Isabelle Morat durch: Damit ist das Tessin zum ersten Mal seit 1999 wieder im Bundesrat vertreten. (Bild: Keystone)

20. September 2017: Ignazio Cassis wird als Bundesrat gewählt. FDP-Fraktionschef Ignazio Cassis setzt sich gegen den Genfer Staatsrat Pierre Maudet und die Waadtländer Nationalrätin Isabelle Morat durch: Damit ist das Tessin zum ersten Mal seit 1999 wieder im Bundesrat vertreten. (Bild: Keystone)

21. Dezember 2017: Der Streit mit der EU eskaliert. Seit Jahren dümpeln die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit Brüssel dahin. Dann lässt die EU den Streit mit der Schweiz eskalieren: Sie gewährt die Anerkennung der Börsenäquivalenzregeln nur befristet. Der Bundesrat reagiert pikiert. Cassis bringt mit seinem neuen Staatssekretär für Europa, Roberto Balzaretti, die Verhandlungen schnell und entscheidend voran. (Bild Keystone) (Bild: CH Media)

21. Dezember 2017: Der Streit mit der EU eskaliert. Seit Jahren dümpeln die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit Brüssel dahin. Dann lässt die EU den Streit mit der Schweiz eskalieren: Sie gewährt die Anerkennung der Börsenäquivalenzregeln nur befristet. Der Bundesrat reagiert pikiert. Cassis bringt mit seinem neuen Staatssekretär für Europa, Roberto Balzaretti, die Verhandlungen schnell und entscheidend voran. (Bild Keystone) (Bild: CH Media)

25. September 2018: Johann Schneider-Ammann tritt zurück. Was für eine Woche und was für ein Versteckspiel! Der freisinnige Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann tritt nach Indiskretionen am Dienstag 25. September zurück. Eigentlich hätte er erst am Freitag zurücktreten wollen. Mit seinem Abgang setzt er Bundesratskollegin Doris Leuthard unter Druck, die in New York weilt. (Bild: Keystone)

25. September 2018: Johann Schneider-Ammann tritt zurück. Was für eine Woche und was für ein Versteckspiel! Der freisinnige Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann tritt nach Indiskretionen am Dienstag 25. September zurück. Eigentlich hätte er erst am Freitag zurücktreten wollen. Mit seinem Abgang setzt er Bundesratskollegin Doris Leuthard unter Druck, die in New York weilt. (Bild: Keystone)

27. September 2018: Doris Leuthard tritt ebenfalls ab. Tatsächlich verkündet Leuthard zwei Tage später ihren Rücktritt. Die CVP-Magistratin wollte eigentlich am Freitag, am Tag der Bundesratssitzung zurücktreten. Kollege Schneider-Ammann vermieste ihr den Plan. (Bild: Keystone)

27. September 2018: Doris Leuthard tritt ebenfalls ab. Tatsächlich verkündet Leuthard zwei Tage später ihren Rücktritt. Die CVP-Magistratin wollte eigentlich am Freitag, am Tag der Bundesratssitzung zurücktreten. Kollege Schneider-Ammann vermieste ihr den Plan. (Bild: Keystone)

5. Dezember 2018: Die Wahl von Viola Amherd und Karin Keller-Sutter in den Bundesrat. Die Frauenfrage dominiert die Bundesratswahl. Während die Wahl von FDP-Karin Keller-Sutter klar war, wird das Kandidatenticket der CVP öffentlich stark kritisiert. Die Walliser CVP-Nationalrätin Viola Amherd setzt sich schliesslich durch. Damit gehören dem Siebnergremium wieder drei Frauen an. (Bild: Keystone)

5. Dezember 2018: Die Wahl von Viola Amherd und Karin Keller-Sutter in den Bundesrat. Die Frauenfrage dominiert die Bundesratswahl. Während die Wahl von FDP-Karin Keller-Sutter klar war, wird das Kandidatenticket der CVP öffentlich stark kritisiert. Die Walliser CVP-Nationalrätin Viola Amherd setzt sich schliesslich durch. Damit gehören dem Siebnergremium wieder drei Frauen an. (Bild: Keystone)

15. Dezember 2018: Der erste Klimastreik in der Schweiz. 400 bis 500 Schülerinnen und Schüler aus Zürcher Gymnasien folgen dem Aufruf der 15-jährigen Umweltaktivistin Greta Thunberg und führen den ersten Schweizer Klimastreik durch. Ihre Forderungen richteten sie an die Regierung, die den Klimanotstand ausrufen soll. Die Klimafrage wird die Wahlen im Oktober entscheidend prägen. (Bild: Keystone)

15. Dezember 2018: Der erste Klimastreik in der Schweiz. 400 bis 500 Schülerinnen und Schüler aus Zürcher Gymnasien folgen dem Aufruf der 15-jährigen Umweltaktivistin Greta Thunberg und führen den ersten Schweizer Klimastreik durch. Ihre Forderungen richteten sie an die Regierung, die den Klimanotstand ausrufen soll. Die Klimafrage wird die Wahlen im Oktober entscheidend prägen. (Bild: Keystone)

14. Juni 2019: Der Frauenstreik – eine halbe Million Frauen auf der Strasse. Solch eine Demo hat die Schweiz schon lange nicht mehr gesehen. Ein halbe Million Frauen gehen in verschiedenen Schweizer Städten auf die Strasse um für mehr Gleichstellung zu protestieren. Auch das Parlament legt eine Viertelstündige Pause ein. Die Gleichstellung wird neben dem Klima zum Top-Thema bei den Wahlen. (Bild: Keystone)

14. Juni 2019: Der Frauenstreik – eine halbe Million Frauen auf der Strasse. Solch eine Demo hat die Schweiz schon lange nicht mehr gesehen. Ein halbe Million Frauen gehen in verschiedenen Schweizer Städten auf die Strasse um für mehr Gleichstellung zu protestieren. Auch das Parlament legt eine Viertelstündige Pause ein. Die Gleichstellung wird neben dem Klima zum Top-Thema bei den Wahlen. (Bild: Keystone)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.