Bildstrecke

Luzerner Schüler streiken für eine engagiertere Klimapolitik

Im Kanton Luzern sind am Freitagmorgen hunderte Schülerinnen und Schüler dem Unterricht fern geblieben, um für einen besseren Klimaschutz zu demonstrieren. In der Schweiz müsse anerkannt werden, dass die Erderwärmung eine Krise sei, forderten sie.

Drucken
Teilen
Schüler Demonstrieren für eine griffige Klimapolitik. (Bild: Boris Bürgisser/LZ (Luzern, 18. Januar 2019))
«Wir lernen nicht für eine zerstörte Zukunft», so diese beiden Schülerinnen. (Bild: Boris Bürgisser/LZ (Luzern, 18. Januar 2019))
Die Jugend streikt fürs Klima und ruft den Klima-Notstand aus. (Bild: Boris Bürgisser/LZ (Luzern, 18. Januar 2019))
Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, liessen die Schülerinnen und Schüler den Unterricht aus. (Bild: Boris Bürgisser/LZ (Luzern, 18. Januar 2019))
Sie sind mit der Klimapolitik nicht zufrieden. (Bild: Boris Bürgisser/LZ (Luzern, 18. Januar 2019))
Kurz nach 10 Uhr setzte sich der Tross in Bewegung. (Bild: Boris Bürgisser/LZ (Luzern, 18. Januar 2019))
«Systemwechsel statt Klimawandel» fordern die Schüler. (Bild: Sandra Peter/LZ (Luzern, 18. Januar 2019))
Mit Flyer machen sie auf den Klimawandel aufmerksam. (Bild: Sandra Peter/LZ (Luzern, 18. Januar 2019))
«Öffnet eure Augen» fordert diese Schülerin. (Bild: Sandra Peter/LZ (Luzern, 18. Januar 2019))
Die Schüler versammelten sich bei der Kapellbrücke. (Bild: Sandra Peter/LZ (Luzern, 18. Januar 2019))
Mehrere hundert Schüler trafen sich dort zum Streik. (Bild: Sandra Peter/LZ (Luzern, 18. Januar 2019))