Priis Chlepfä in Schwyz

In Schwyz knallen am 6. Januar traditionell die Peitschen. Es gilt, mit der Fuhrmannsgeissel eine komplizierte Abfolge von Schwüngen und Knallen zu vollführen – den sogenannten «Chrüzli-Streich». Eine schweisstreibende Sache, trotz kalter Temperaturen. Und ungefährlich ist es auch nicht.

Drucken
Teilen
Die Schwyzer chlepfen um die Wette. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Schwyz, 6. Dezember 2019))
Thomas Schelbert bei seinem Auftritt. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Schwyz, 6. Dezember 2019))
Manuel Gwerder ist konzentriert. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Schwyz, 6. Dezember 2019))
Die Chlepfer müssen eine genaue Choreografie befolgen. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Schwyz, 6. Dezember 2019))
Das Chlepfen ist anstrengend. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Schwyz, 6. Dezember 2019))
Die Geissel ist rund 3 Meter lang. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Schwyz, 6. Dezember 2019))
Etwa 100 Mal muss die Geissel knallen. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Schwyz, 6. Dezember 2019))
Eine Jury bewertet die Ausführungen. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Schwyz, 6. Dezember 2019))
Tim Betschart in Aktion. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Schwyz, 6. Dezember 2019))
Vor allem männliche Personen nehmen am Chlepfen teil. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Schwyz, 6. Dezember 2019))
Der Anlass lockte einige Zuschauer an. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Schwyz, 6. Dezember 2019))
Trifft man sich mit der Geissel selber, schmerzt dies sehr. (Bild: Alexandra Wey/Keystone (Schwyz, 6. Dezember 2019))