Bildstrecke

Die Noten: So haben die Espen gegen Sion gespielt

Unsere Sportredaktion bewertet nach jedem Spiel die Leistung der eingesetzten Spieler. Die Noten reichen von 1 - Totalausfall, 2 - Schwachpunkt, 3 - Mitläufer, 4 - Normalform, 5 – Leistungsträger bis 6 - Matchwinner.

Alexandra Pavlovic
Drucken
Teilen
Daniel Lopar: Note 4. An ihm liegt es nicht, dass St. Gallen verliert. Bewahrt sein Team vor einer höheren Niederlage. (Bild: pd)
Tranquillo Barnetta: Note 3. Der frühere Schweizer Internationale ist kein Verteidiger – und kann das nicht kaschieren. (Bild: pd)
Silvan Hefti: Note 3. Er hatte lange eine gute Saison. Wirkt in den vergangenen Wochen aber verunsichert. (Bild: pd)
Jasper van der Werff: Note 3,5. Trotz eines Fehlers, der beinahe zum 0:2 führt, ist er noch St. Gallens agilster Abwehrspieler. (Bild: pd)
Andreas Wittwer: Note 3. In der 35. Minute unterläuft ihm ein Eigentor. In der Rückwärtsbewegung oft einen Schritt zu spät. (Bild: pd)
Peter Tschernegg: Note 3. Er versucht, sich ins Spiel zu kämpfen. Bleibt aber ohne Impulse und in der Defensive fehlerhaft. (Bild: )
Yannis Tafer: Note 2,5. Er war bis auf einen gefährlichen Abschluss in der zweiten Halbzeit praktisch nicht zu sehen. (Bild: pd)
Danijel Aleksic: Note 3. Wunderbares Tor à la Aleksic zum 1:1. Aber im Aufbau verliert er den Ball oft viel zu schnell. (Bild: pd)
Nzuzi Toko: Note 3. Hat an Präsenz eingebüsst. Bleibt ohne Einfluss. Auch er mit vielen Fehlzuspielen. (Bild: pd)
Marco Aratore: Note 3. Er hat viele Spiele in den Beinen. Die Spritzigkeit der guten Tage ist ihm abhanden gekommen. (Bild: pd)
Roman Buess: Note 4. Bereitet den Ausgleich mit Übersicht vor. Ansonsten ein undankbares Spiel für einen Stürmer. (Bild: pd)
Cedric Itten: Note 3,5. Wird in der 64. Minute für Barnetta eingewechselt und trifft in der Nachspielzeit zum 2:3. (Bild: pd)
Nassim Ben Khalifa: Note 4. Kommt in der 68. Minute für Aleksic. Fügt sich gleich gut ein und kann als einer der wenigen St. Galler den Ball halten. (Bild: pd)
Stjepan Kukuruzovic: Note -. Kommt in der 80. Minute für Yannis Tafer. Sein Einsatz ist zu kurz für eine Bewertung. (Bild: pd)