FC Aarau

Die unendliche Geschichte des Aarauer Stadions

Drucken
Teilen
PageGallerie: Die unendliche Geschichte des Aarauer Stadions
32 Bilder
1985: Der FC Aarau feiert 1985 seinen bisher einzigen Cupsieg. Als NLA-Club ist klar: Das Brügglifeld ist zu klein.
1994: Erstes Projekt "Vision 2002" –für 30 Mio. soll in Schafisheim ein Stadion für 20'000 Zuschauer gebaut werden.
2000: Pläne für die "Mittellandarena": 2006 soll im 70-Millionen-Franken-Stadion im Torfeld Süd gekickt werden.
2001: Die "Vision 2002" scheitert an der Finanzierung, wie der langjährige FC-Aarau-Präsident Ernst Lämmli sagt.
2003: Mittellandpark nimmt erste Hürde – der Aarauer Einwohnerrat heisst einen Kredit von 900'000 Franken gut.
2005: Das Aarauer Stimmvolk lehnt das 25-Millionen-Darlehen der Stadt für den Mittellandpark ab
2006: Neben der Brügglifeld-Sanierung und dem Torfeld Süd (Mittellandpark) kommen zwei neue Varianten aufs Tapet. Beide liegen in Buchs.
2007: Torfeld Süd setzt sich durch – der Einwohnerrat spricht einen Kredit von 1,6 Mio. Franken für ein Stadion mit Mantelnutzung.
2008: Volk sagt Ja zum Kredit von 17 Millionen für ein Stadion im Torfeld Süd.
2009: Gegen Gestaltungsplan und Stadion-Baugesuch gehen 41 Einsprachen ein.
13.5.2010: Schock für den FC Aarau: Der "unabsteigbare" Klub muss nach einem 1:4 gegen GC in die Challenge League.
13.6.2010: Die Nutzungsplanung "Torfeld Süd" übersteht ein Referendum - wären nicht die Einsprachen, könnte gebaut werden.
11.5.2011: Die Aargauer Regierung weist die letzten Beschwerden ab, doch die Gegner ziehen vor das Verwaltungsgericht.
9.12.2011: HRS muss Projekt erneuern, weil die Mantelnutzung zu teuer wird. Das Baugesuch wird neu aufgelegt.
2012: Gegen das erste Baugesuch gingen viele Einsprachen ein, die HRS präsentiert ein völlig überarbeitetes Projekt.
2013: Der FC Aarau steigt nach drei Jahren in der Zweitklassigkeit in die Super League auf.
2014: Der Stadtrat erteilt die lang ersehnte Baubewilligung für das Stadion – doch ein letzter Einsprecher reicht Beschwerde ein.
2015: Beschwerde-Marathon – der Gegner zieht bis vor Bundesgericht.
29.5.2015: Der FC Aarau steigt in die Challenge League ab
2016: Das Bundesgericht weist die Stadionbeschwerde ab
1.5.2017: Die HRS präsentiert einen Plan B mit Hochhäusern - weil das Stadion nun 20 Millionen Franken kosten würde.
15.11.2017: Erster Auftritt von "meinstadion.ch" - ex FCA-Präsident Michael Hunziker und Mitstreiter wollen, dass der ursprüngliche Plan umgesetzt wird.
26.2.2018: "meinstadion.ch" fordert eine Konventionalstrafe von mindestens 5 Millionen Franken für die HRS, sollte diese ihrer Pflicht, dem Stadionbau, nicht nachkommen.
6.3.2018: HRS und "meinstadion.ch" skizzieren einen Plan C - der Stadionbau könnte starten, auch wenn für die Hochhäuser keine Baubewilligung vorliegt
21.3.2018: Stadt, Bauherrin HRS, FCA und "meinstadion.ch" geben an Medienkonferenz das Versprechen ab, am selben Strich für Plan B zu ziehen
1.6.2018: 53 Quartier-Bewohner legen eine Massen-Einsprache gegen den Plan B ein – es ist eine von 10 Einsprachen.
31.8.2018: Das Baugesuch des angepassten Projekts für das Stadion wird bei der Aarauer Verwaltung eingereicht.
3.5.2019: Das Aargauer Verwaltungsgericht weist drei Beschwerden von Stadion-Gegnern zur Revision der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) ab
16.8.2019: Politiker aus dem links-grünen, vereinzelt auch aus dem bürgerlichen Lager lancieren überraschend eine Volksinitiative für einen neuen Stadion-Standort – die Buchser Obermatte kommt wieder ins Gespräch.
26.8.2019: Der Aarauer Einwohnerrat heisst die Teilrevision der Bau- und Nutzungsordnung und den 17-Millionen-Kredit gut. Damit steht der Volksabstimmung im November 2019 nichts mehr im Weg.
24.11.2019: Die Stadt Aarau sagt zu beiden Abstimmungen bezüglich Stadion im Torfeld Süd mit 61 Prozent Ja. Die Auflage der Baugesuche für Stadion, Hochhäuser und Zwischenbau ist frühestens nach den Sommerferien 2020 realistisch.

PageGallerie: Die unendliche Geschichte des Aarauer Stadions

zvg/nightnurse images, Montage: AZ