Schwyz

Mehrere Motorradunfälle trotz Appell der Polizeistellen

Der Aufruf der Polizei zum Verzicht auf Ausflugsfahrten ist nicht überall befolgt worden. So hat allein die Schwyzer Kantonspolizei am Samstag auf ihrem Gebiet mehrere Motorradunfälle mit insgesamt drei Verletzten registriert.

Drucken
Teilen
Trotz des Appells der Behörden ist teilweise nicht auf Ausflüge verzichtet worden. So hat allein der Kanton Schwyz mehrere Motorradunfälle registriert. Unter anderem kam es auf der Ibergeregg zu einer Kollision eines Motorradfahrers mit einem Rennvelofahrer.

Trotz des Appells der Behörden ist teilweise nicht auf Ausflüge verzichtet worden. So hat allein der Kanton Schwyz mehrere Motorradunfälle registriert. Unter anderem kam es auf der Ibergeregg zu einer Kollision eines Motorradfahrers mit einem Rennvelofahrer.

Kantonspolizei Schwyz

Die Kantonspolizei appellierte deshalb in einer Mitteilung erneut eindringlich an die Bevölkerung, die Empfehlungen des Bundesrates zu befolgen und wenn immer möglich zu Hause zu blieben. Insbesondere sei auf Ausflüge zu verzichten.

Am Samstagmittag verlor gemäss der Polizei ein 33-jähriger Motorradlenker auf der Ibergereggstrasse rund 200 Meter vor der Passhöhe die Herrschaft über sein Motorrad, geriet ins Schlingern und kollidierte auf der Gegenfahrbahn mit einem talwärts fahrenden 31-jährigen Rennvelofahrer. Dieser verletzte sich bei der Kollision erheblich und musste ins Spital gebracht werden.

Um 14.30 Uhr verlor eine 27-jährige Motorradlenkerin ausgangs Gersau in Fahrtrichtung Brunnen die Kontrolle über ihr Motorrad, stürzte und prallte in zwei entgegenkommende Fussgängerinnen. Eine 58-jährige Fussgängerin musste verletzt ins Spital gebracht werden. Auch die Motorradlenkerin wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht.