Oensingen
Schiesserei in Oensingen: Todesopfer waren Vater und Sohn

Bei den zwei Todesopfern einer Schiesserei in Oensingen handelt es sich offenbar um Vater und Sohn. Die Familie lebte zur Untermiete auf einem Bauernhof in Oensingen. Die genauen Hintergründe der Bluttat sind noch immer unbekannt.

Christoph Zehnder
Merken
Drucken
Teilen
Schiesserei in Oensingen fordert zwei Todesopfer
9 Bilder
Auf diesem Platz wurde geschossen
Der Tatort am Morgen danach
Eine Person wurde mit Schussverletzungen ins Spital gebracht
Das Gebiet wurde während der Nacht grossräumig abgesperrt
Das Gebiet wurde während der Nacht grossräumig abgesperrt
Die Spurensicherung nahm sogleich ihre Arbeit auf
Die Spurensicherung nahm sogleich ihre Arbeit auf
Helles Flutlicht beleuchtete den Tatort

Schiesserei in Oensingen fordert zwei Todesopfer

Hanspeter Bärtschi

Bei den zwei Männern, die in der Nacht auf Freitag bei einer Schiesserei auf einem Hof in Oensingen ums Leben gekommen sind, handelt es sich offenbar um Vater und Sohn, wie Recherchen der az ergeben haben. Die Familie mit ausländischen Wurzeln bewohnte als Untermieter einen Teil des Hofs. Über Identität und Zustand der verletzten Person ist derzeit noch nichts bekannt.

Auch über die beiden Tatverdächtigen herrscht noch Unklarheit. Offenbar konnte die Polizei die beiden Männer kurz nach der Tat festnehmen. Ob dies noch am Tatort geschah oder die Männer an einem anderen Ort aufgegriffen wurden, steht noch nicht fest.

«Aus Ermittlungstechnischen Gründen können wir derzeit noch keine Auskunft geben», erklärte Polizei-Sprecher Bruno Gribi auf Anfrage. Dass es sich bei den Todesopfern um Vater und Sohn handelt, wurde von offizieller Seite noch nicht bestätigt.

Die Tat ereignete sich in der Nacht auf Freitag auf dem «Bobst-Hof» in Oensingen. Gegen 22.45 Uhr wurden mehrere Schüsse auf eine Gruppe von Personen abgegeben, wobei die zwei Männer ums Leben kamen und ein dritter verletzt wurde. Anwohner hörten mehrere Schüsse.

Der Fall lässt derzeit viel Raum für Spekulation. Die Mutmassungen reichen vom Familienzwist bis hin zu einer Abrechnung im Verbrechermilieu. Die Polizei wird möglicherweise im Verlaufe des Freitagnachmittags weiter informieren.