Sekundenschlaf

Selbstunfall im Bareggtunnel: Österreicher schläft am Steuer ein

Ein Automobilist verursachte am Mittwoch einen Selbstunfall im Bareggtunnel, nachdem er am Steuer kurz eingeschlafen war. Dem 38-jährigen Österreicher aberkannte die Kantonspolizei daraufhin den ausländischen Führerausweis.

Drucken
Teilen
Der Österreicher ist im Baregg-Tunnel eingenickt.

Der Österreicher ist im Baregg-Tunnel eingenickt.

KEYSTONE

Ein Automobilist verursachte einen Selbstunfall, nachdem er am Steuer kurz eingeschlafen sein dürfte. Dem 38-jährigen Unfallfahrer aberkannte die Polizei daraufhin den ausländischen Führerausweis.

Ein 38-jähriger Renault-Fahrer verursachte Mittwoch, 13. Mai 2015, 13.20 Uhr einen Selbstunfall. Der Österreicher fuhr in Baden auf der Autbahn A1, Fahrbahn Zürich durch den Bareggtunnel. Dabei geriet er nach links gegen den Randstein des Tunnels. Das Fahrzeug wurde leicht beschädigt und blieb auf dem Normalstreifen stehen.

Gemäss ersten polizeilichen Abklärungen dürfte der Unfallfahrer am Steuer kurz eingenickt sein. Er wurde beim Unfall nicht verletzt.

Die Kantonspolizei Aargau aberkannte ihm den ausländischen Führerausweis vor Ort und verzeigt ihn an die zuständige Staatsanwaltschaft. Der Sachschaden dürfte zirka 3'000 Franken betragen.