Sieben Fahrzeuge in Massenkarambolagen auf A13 verwickelt

Bei einer Serie von Auffahrunfällen auf der Autobahn A13 bei der Ausfahrt Sevelen im Kanton St. Gallen sind am Donnerstagabend insgesamt sechs Menschen verletzt worden. Auslöser war ein Pannenfahrzeug, das auf der Überholspur stehen blieb.

Drucken
Teilen
Unfall auf der A13 im Kanton St. Gallen
3 Bilder
Mehrere Personen wurden verletzt.
Die Autobahn musste am Abend zwischen 18.25 und 22.25 Uhr gesperrt werden.

Unfall auf der A13 im Kanton St. Gallen

KAPO SG

Ein erstes nachfolgendes Auto sah das stillstehende Fahrzeug rechtzeitig und konnte noch bremsen, ein zweites jedoch nicht. Dieses kollidierte mit den ersten beiden. Durch den Aufprall wurden die drei Fahrzeuge zusammengeschoben, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte.

Danach prallten noch zwei weitere Fahrzeuge in die Unfallfahrzeuge. Ein Auto überschlug sich. Bei diesen Kollisionen wurden zwei Menschen verletzt.

Damit aber nicht genug: Zu einem weiteren Auffahrunfall kam es wenig später im Rückstau, der sich als Folge des ersten Unfalles gebildet hatte. In der Kolonne prallte ein weiteres Fahrzeug von hinten in ein anderes, wobei drei Erwachsene und ein Kind verletzt wurden.

Die Polizei machte keine Angaben zur Schwere der Verletzungen, gab aber an, dass alle sechs Verletzten ins Spital gebracht wurden. Das Autobahnstück in Fahrtrichtung Chur war vom Zeitpunkt des Unfalls um 18.25 Uhr bis 22.25 Uhr gesperrt.