Sponsored Content

Das Festival der Gastfreundschaft

Zum 17. Mal wurden am letzten Samstag die Tourismus Awards vergeben, für herausragende Leistungen im touristischen Bereich. An einer stimmungsvollen Gala im KKL Luzern bekamen die Schweizerische Hotelfachschule Luzern und die Unesco Biosphäre Entlebuch Pokale und Urkunden überreicht.

Erstellt im Auftrag des Tourismus Forum Luzern
Hören
Drucken
Teilen

Dieser Artikel wurde von der Verlagsredaktion der «Luzerner Zeitung» im Auftrag von Tourismus Forum Luzern erstellt. Das Forum trägt die redaktionelle Verantwortung für diesen Inhalt. Hier geht es zu den Richtlinien für Sponsored Content und Publireportagen der CH Regionalmedien.

Die Gewinner: Fritz Lötscher, Präsident Gemeindeverband; Theo Schnider, Direktor UNESCO Biosphäre Entlebuch; Christa Augsburger, Direktorin SHL; Timo Albiez, Stv. Direktor SHL.

Die Gewinner: Fritz Lötscher, Präsident Gemeindeverband; Theo Schnider, Direktor UNESCO Biosphäre Entlebuch; Christa Augsburger, Direktorin SHL; Timo Albiez, Stv. Direktor SHL.

Bilder: Marcel Habegger 

490 Gäste fanden sich im Luzerner Saal des Jean-Nouvel-Bau ein. Ein Rekordaufmarsch für diese Veranstaltung mit Ursprung im Jahr 2002. Damals begann das Tourismus Forum Luzern (TFL) Institutionen und Personen zu ehren, die Aussergewöhnliches für die Zentralschweiz als Tourismusstandort leisten. Im Laufe der Jahre wurde aus einer fast geheim abgehaltenen Preisübergabe ein grosser Galaabend, der 2019 mit der erwähnten Rekordbeteiligung einen weiteren Höhepunkt erlebte.

Im Zentrum dieser Veranstaltung, die im KKL «tout-Lucerne» vereinigte, standen die beiden Gewinner der Awards, die Schweizerische Hotelfachschule Luzern (SHL) und die Unesco Biosphäre Entlebuch (UBE). Die Institutionen wurden filmisch vorgestellt, anschliessend durch Laudatoren ins noch gleissendere Licht gerückt. Christa Augsburger, Direktorin der SHL und Theo Schnider, Direktor der UBE präsentierten sich hocherfreut und berührt. Die Begründung, warum diese beiden Institutionen für einen Award nominiert wurden, folgt unten.

Witzig und souverän: Stefan Büsser.

Witzig und souverän: Stefan Büsser.

Der Abend im KKL unterhielt das Publikum aber auch durch seine Vielseitigkeit. Ein Reigen von hochklassigen bis brillanten Reden aus politischen und touristischen Kreisen unterbrach die Preisverleihungen. Der Moderator des Abends, Stefan Büsser, überzeugte nach seinem Gastspiel 2018 einmal mehr durch souveräne, auch ironische Moderationen und frech-witzige Comedy-Einlagen. Ein weiteres Highlight des Abends war der Auftritt von ZIIBZ. Das Geschwister-Duo Corinne ‹Co› Gfeller (Gesang) und Stefan ‹Stee› Gfeller (Schlagzeug/Percussion, Klavier) aus Dierikon gewann das Publikum für sich durch ihren eigenen, auch sehr originellen Stil der Instrumentation sowie musikalischer Klasse.

Grossartige, einzigartige Klänge: ZIIBZ.

Grossartige, einzigartige Klänge: ZIIBZ.

Die feierliche Verleihung der Tourismus Awards hat sich einen prominenten Platz im Reigen der grossen Galas der Stadt Luzern erarbeitet. Die Verschmelzung von «Glanz & Gloria» mit der Würdigung herausragender Leistungen in einem für die Zentralschweiz eminent wichtigen Wirtschaftszweig ist ein erfolgreiches Konzept, das am 5. Dezember 2020 in die nächste Runde geht.

Die Findungskommission für die Preisträger: Adrian Wangeler, CEO Bild + Ton AG; Walter Schmid (Vorsitz); Corinne Häggi, Jörg Lienert AG; Fritz Erni; Daniel Salzmann, CEO Luzerner Kantonalbank.

Die Findungskommission für die Preisträger: Adrian Wangeler, CEO Bild + Ton AG; Walter Schmid (Vorsitz); Corinne Häggi, Jörg Lienert AG; Fritz Erni; Daniel Salzmann, CEO Luzerner Kantonalbank.

Die Jury hat entschieden

«Qualitätstourismus» und «umweltverträglicher Tourismus» sind die Trends der Zeit. Entsprechend standen bei der Evaluation, Beurteilung und dem Vorschlag der Findungskommission zukunftsorientierte Institutionen im Fokus.

Die Schweizerische Hotelfachschule Luzern SHL gewinnt den LUKB-Zukunfts-Tourismus Award 

Die Unesco Biosphäre Entlebuch gewinnt den Tourismus Award

Die Begründungen des Findungskommissions-Vorsitzenden und TFL-Ehrenpräsidenten Walter Schmid

Die 1909 gegründete Schweizerische Hotelfachschule Luzern SHL ist das einzigartige Kompetenzzentrum für anwendungs- und praxisorientiertes Hospitality-Management mit nationaler und internationaler Anerkennung. Sie gehört weltweit zu den Besten ihres Genres. Ihr Ruf ist herausragend. Die Zentralschweizer Hotellerie sowie das Gastgewerbe profitieren von dieser Ausbildungsstätte in hohem Mass. Viele der erfolgreichsten Vorzeigebetriebe in der Schweiz und weltweit haben auf hohen Kaderstufen Absolventen der SHL in Diensten oder werden von solchen geführt. Junge Menschen aus dem In- und Ausland werden an der SHL zu Top-Profis ausgebildet. Sie tragen das vermittelte Mass an Qualitätsbewusstsein sowie den Namen Luzern in die Welt hinaus. Die SHL begleitet junge Menschen auf ihrem Weg zu kompetenten, fach- und sachverständigen, leidenschaftlichen und erfolgsorientierten Führungspersönlichkeiten. Fazit: Die SHL betreibt Nachwuchsförderung in Reinkultur und auf allerhöchster Stufe. 

Das Entlebuch ist seit 2001, nebst dem Schweizer Nationalpark, das zweite UNESCO-Biosphärenreservat der Schweiz. Es ist jedoch das einzige nach den Sevilla-Kriterien der Unesco von 1995. Es ist das erste Biosphärenreservat weltweit, das durch eine Volksabstimmung und unter partizipativer und kooperativer Mitwirkung der lokalen Bevölkerung begründet wurde. Seit 2008 ist die Unesco Biosphäre Entlebuch zusätzlich regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung. Die Unesco Biosphäre Entlebuch beweist, dass Rückbesinnung auf Werte unserer Landschaft und Kultur erfolgreich ist. Sie schafft es Landschaftserhaltung und Tourismus in Einklang zu bringen. Die Unesco Biosphäre Entlebuch ist Modellregion für nachhaltiges Leben und Wirtschaften. Im Angebot stehen auch anspruchsvolle Fachkurse für Hochschulen. Doch die UBE ist weit mehr als ein Tourismus-Player: Sie ist Raumplanerin und Koordinationsstelle zwischen den Tourismusverantwortlichen, den Bergbahnen und dem Gewerbe. Sie setzt die lokale Wirtschaft in Szene, ist Marketing- und Vertriebspartner.

Die Anerkennung in Form des Tourismus Awards 2019 an die Unesco Biosphäre Entlebuch darf speziell auch als Auszeichnung für den unermüdlichen Einsatz, die Kreativität und Durchhaltewillen ihres mit-Initianten und Direktors Theo Schnider, sowie dessen Team verstanden werden. «Der Wilde Westen von Luzern» lebt – und wie!

Sie „machen“ die Tourismus-Award-Gala: Das OK mit Jörg Lienert, Präsident TFL, Susanna Bertschmann, Kommunikation, René Kamer, strategische Beratung, Anny Zopp, Administration, Seppi Williner, OK-Leitung sowie Andréas Härry, Regie und Vorstellungsfilme.

Sie „machen“ die Tourismus-Award-Gala: Das OK mit Jörg Lienert, Präsident TFL, Susanna Bertschmann, Kommunikation, René Kamer, strategische Beratung, Anny Zopp, Administration, Seppi Williner, OK-Leitung sowie Andréas Härry, Regie und Vorstellungsfilme.

Eindrücke vom Galaabend im KKL

Die Luzerner Kantonalbank: Partnerin des LUKB-Zukunfts-Tourismus Awards

Luzern: Die Stadt, der See, die Berge. Und eine Bank, die sich seit fast 170 Jahren für die Wirtschaft und die Bevölkerung unserer Region einsetzt: Die LUKB.

Mit ihrem Engagement als Partnerin des LUKB-Zukunfts-Tourismus Awards unterstreicht die Luzerner Kantonalbank AG (LUKB) die Bedeutung des Tourismus für die Stadt Luzern und die ganze Zentralschweiz. Die LUKB würdigt mit dem Award herausragende und innovative Leistungen aus unserer Region, die auch kommenden Tourismus-Generationen zu Gute kommen. Denn die LUKB ist überzeugt, dass die Angebote, welche Touristen in unsere Region locken, auch für die Einheimischen einen ganz wesentlichen Teil der Lebensqualität ausmachen: Zum Beispiel die Gastronomie, das Kulturangebot von Südpol bis KKL oder die Feste und Festivals, die alle Sinne ansprechen. Das soll auch in Zukunft so bleiben.

Die LUKB weiss aus ihrer eigenen Geschäftstätigkeit: Wer seine Kundinnen und Kunden mit Herz und Kompetenz empfängt, also Gastgeber im eigentlichen Sinn ist, der legt den Grundstein für eine langfristige und partnerschaftliche Beziehung. Das gilt für im Bankgeschäft mit einheimischen Privatpersonen und Unternehmen genauso wie im Tourismus für Gäste aus Nah und Fern, die vielleicht zu Stammgästen oder zu begeisterten Botschaftern der Region Zentralschweiz werden. Kurz: Gastfreundschaft macht den Unterschied!

490 Gäste im KKL erlebten einen spannenden, informativen, aber auch unterhaltenden und humorvollen Abend.

490 Gäste im KKL erlebten einen spannenden, informativen, aber auch unterhaltenden und humorvollen Abend.

Alle Bilder dieses Anlasses sind hier abrufbar.