Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

(Bild: iStock)

(Bild: iStock)

Sponsored Content

Freie Wahl – auch beim Strom

Aufgrund der anhaltenden Klimadiskussion möchten immer mehr Menschen selber entscheiden, wie und wo ihr Strom produziert wird. Die Zuger WWZ AG greift diesen Trend auf und präsentiert ein vielseitiges Angebot an Stromvarianten.

Dieser Artikel wurde von der Verlagsredaktion der «Luzerner Zeitung» im Auftrag der WWZ AG erstellt. Die WWZ AG trägt die redaktionelle Verantwortung für diesen Inhalt. Hier geht es zu den Richtlinien für Sponsored Content der «Luzerner Zeitung».

Es ist noch nicht lange her, da hat sich kaum jemand um den Ursprung des Stroms gekümmert. Hauptsache, er floss zuverlässig in jede Haushaltung und in jedes Unternehmen. Kein Wunder, denn früher konnte man die Art des Stroms ja auch nicht wählen. Doch die Zeiten haben sich geändert: Die Umsetzung der Energiestrategie 2050 läuft auf Hochtouren und bringt einen einschneidenden Wandel im Energieverbrauch – das spüren auch die Konsumentinnen und Konsumenten.
«Woher kommt eigentlich mein Strom?» Mit dieser Frage werden die Zuständigen bei der WWZ fast täglich konfrontiert. Das Energieunternehmen hat reagiert und bietet neu 20 verschiedene Produkte an, damit jede Verbraucherin und jeder Verbraucher ein passendes Stromprodukt auswählen kann. So entscheiden sich viele für einen Mix aus verschiedenen Energiequellen, wie zum Beispiel Strom aus Wasser- und Sonnenenergie. Besonders Angebote aus nachhaltiger Produktion erfreuen sich steigender Nachfrage.

Die Sonne heizt tüchtig ein

Die freie Wahl bietet vielen die Möglichkeit, auf Solarstrom umzusteigen: Das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft. (Bild: iStock)

Die freie Wahl bietet vielen die Möglichkeit, auf Solarstrom umzusteigen: Das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft. (Bild: iStock)

Weil die Wasserkraft als erneuerbare Energie an ihre Grenzen stösst, rückt der Solarstrom bei der Umsetzung der Energiestrategie 2050 immer mehr in den Fokus. Die Vorteile der Solarenergie sind eindeutig: Sie schont die Landschaft, denn es braucht keine neuen Kraftwerke oder Hochspannungsleitungen. Zudem sind die Anlagen schadstoffarm, da nur die Herstellung Energie verbraucht, die jedoch in zwei bis drei Jahren bereits wieder kompensiert ist. Eine Solaranlage verfügt nämlich über eine Lebensdauer von 25 bis 30 Jahren.

Hauseigentümer und Mieter haben, sofern sie bei der WWZ angeschlossen sind, die Wahl zwischen verschiedenen Solarstrom-angeboten. Hier setzt die WWZ stark auf lokale Produzenten, die Solarstrom herstellen und über die WWZ anbieten. Der Aufpreis bei der Umstellung auf Sonnenstrom ist gering, der positive Einfluss auf die Umwelt jedoch gross.

Beispiel: Rechnung mit Wasser-/Sonnenstrom-Mix (80/20%) und 100% Prozent Sonnenstrom

20% Solarenergie im Mix mit 80% Wasserkraft ergibt bei einem Zwei-Personen-Haushalt den geringen Aufpreis von Fr. 1.20, im Vergleich mit dem Standardprodukt (100% Wasserkraft). Bei 100% Schweizer Solarenergie beträgt der Aufpreis nur Fr. 6.10.

Zertifizierter Ökostrom – eigentlich wie Bio

Die Kraftwerkzentrale Ripshausen in Uri erfüllt die strengen Auflagen für die des Ökostroms WasserStrom 100 «naturermade-star». (Bild: PD)

Die Kraftwerkzentrale Ripshausen in Uri erfüllt die strengen Auflagen für die des Ökostroms WasserStrom 100 «naturermade-star». (Bild: PD)

Nach der Lebensmittelbranche hat nun auch der Energiesektor ein Bio-Label entwickelt. Es heisst WasserStrom 100 «naturemade-star» und erfüllt strengste Umweltauflagen bei der Stromproduktion. Diese Auflagen bedeuten besonders für Wasserkraftwerke grosse Investitionen, die sich jedoch im Sinne der Nachhaltigkeit für die Zukunft lohnen. Verbände wie der WWF, Pro Natura und das Schweizerische Konsumentenforum garantieren die Unabhängigkeit dieses Ökolabels.

Wer WasserStrom 100 «naturemade-star» bezieht, leistet konkrete Unterstützung für die Natur und die Umwelt. Das Gütesiegel garantiert, dass Pflanzen und Tiere rund um den Ort der Stromproduktion, zum Beispiel bei Stauseen und Flüssen, geschont werden. Zudem fliesst mit jeder verkauften Kilowattstunde Strom 1 Rappen in einen Fonds, der ökologische Aufwertungsprojekte fördert und damit Lebensräume für gefährdete Tier- und Pflanzenarten schafft. Erstaunlich, dass dieser zertifizierte Strom nicht einmal viel teurer ist als herkömmlich produzierte Elektrizität.

Beispiel: Rechnung mit 100% WasserStrom «naturemade-star»-Zertifizierung

Mit WasserStrom 100 «naturemade-star» beträgt der Aufpreis gegenüber dem Standardprodukt bei einem Zwei-Personen-Haushalt beispielsweise nur Fr. 8.30 pro Monat.

Wer die Wahl haben möchte zwischen unterschiedlichen Stromarten, der findet detaillierte Informationen zu den Angeboten sowie auch viele nützliche Informationen rund um Energie auf der Kampagnenseite der WWZ AG.

WWZ AG – der regionale Energielieferant

Die WWZ AG (vormals Wasserwerke Zug AG) wurde 1892 gegründet und ist eine privatwirtschaftliche Unternehmensgruppe mit über 430 Mitarbeitenden und Sitz in Zug. Das unabhängige regionale Unternehmen versorgt die Bevölkerung und die Wirtschaft im Kanton und in den umliegenden Regionen (Schwyz, Aargau, Luzern, Zürich).
Das Energieunternehmen setzt auf Innovationen, besonders auch in der nachhaltigen Energie, und Kooperationen mit Partnern. Die WWZ erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von 251 Millionen Schweizer Franken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.