Weltwirtschaft beflügelt Schweizer Exporte

03. Januar 2018, 00:00

Ausblick Die Zeichen stimmen positiv. Verschiedene Vorboten kündigen ein erfreuliches Wirtschaftsjahr 2018 an. Das Seco rechnet mit einem BIP-Wachstum von 2,3 Prozent. Ein starkes Plus nach dem prognostizierten Zuwachs von 1,0 Prozent 2017. Für die Beschäftigung prognostiziert die Expertengruppe einen Zuwachs um 1,2 Prozent. Die Arbeits­losenquote dürfte von 3,2 Prozent 2017 auf 2,9 Prozent 2018 zurückgehen.

Triebfeder dafür ist eine prosperierende Weltwirtschaft, welche auch die Schweizer Exportwirtschaft beflügelt. Sollte sich die Abwertung des Schweizer Frankens als dauerhaft erweisen, würden die Ausfuhrtätigkeiten zusätzlich befeuert. Gemäss Seco könnten die Exporte nächstes Jahr 377 Milliarden Franken betragen. Laut KOF kommen derzeit die grössten Nachfrageimpulse für Schweizer Waren aus dem Euroraum und den USA. Ein nur noch moderates Wachstum erwartet man indes in der Baubranche.

Massgebend wird nicht nur dabei die Zinsentwicklung sein. Auch die Finanzmärkte dürften durch die in den USA eingeläutete Zinswende geprägt werden. Höhere US-Zinsen steigern die Attraktivität des Dollars als Anlagewährung gegenüber Euro oder Franken. Ende September endet ferner das Wertpapierkaufprogramm der Europäische Zentralbank. Die Zinswende sowie die durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) bis Ende 2018 vereinbarte Begrenzung der Ölfördermengen dürften die grössten Unsicherheiten für das Wirtschaftsjahr 2018 sein. (rab)


Anzeige: