Brandattacke: Streit als Auslöser

22. April 2017, 00:00

Luzern Am Donnerstagabend schüttete ein Mann in einem Lokal an der Bernstrasse in der Stadt Luzern eine brennbare Flüssigkeit aus und entzündete diese dann mit Streichhölzern (Ausgabe von gestern). Der mutmassliche Täter, ein 34-jähriger Eritreer, wurde von der Luzerner Polizei festgenommen. Die Ursache für die Tat dürfte in einem vorausgegangenen Streit liegen, teilte die Luzerner Polizei gestern mit. Worum es bei diesem Streit genau ging, könne man noch nicht sagen, das sei durch Einvernahmen noch zu klären, sagt Mediensprecher Urs Wigger auf Anfrage.

Am Tag danach wirkt das Lokal an der Bernstrasse unscheinbar. Nichts deutet auf den ersten Blick auf eine Brandattacke hin: keine angekohlten Wände, kein beissender Geruch in der Luft. Einzig ein weisser Fleck vor der Eingangstür lässt vermuten, dass hier ein Feuerlöscher zum Einsatz kam. Der Besitzer des Lokals wollte sich gestern auf Anfrage nicht zum Vorfall und zum mutmasslichen Täter äussern.

Psychischer Zustand des Beschuldigten in Abklärung

Ob der mutmassliche Täter unter psychischen Problemen leide, werde laut Urs Wigger abgeklärt. Obwohl niemand bei dem Vorfall verletzt wurde, werde momentan ermittelt, ob für die Gäste des Lokals eine Gefahr bestanden habe. Ebenso Gegenstand der Ermittlung ist die Klärung der brennbaren Flüssigkeit. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern. (mod)


Leserkommentare

Anzeige: