Baumpollen reizen Allergiker

04. April 2018, 00:00

Blüte Mit den warmen Temperaturen beginnen die Pflanzen zu blühen. Damit steigt die Pollenmenge in der Luft rasch an. Zu den Geplagten zählen alle, die an einer Pollenallergie leiden. Das ist nicht weniger als ein Viertel der gesamten Schweizer Bevölkerung. «Aktuell blühen die letzten Haselsträucher und Erlen. In den nächsten Tagen beginnen Birken und Eschen zu blühen», sagt Gerhard Müllner, Chefarzt Allergologie des Luzerner Kantonsspitals. Besonders jene, die an einer Baumpollenallergie leiden, werden also die nächsten Wochen mit Niesen und tränenden Augen zu kämpfen haben. Aufatmen können momentan noch alle, die an einer Gräserpollenallergie leiden. «Aber spätestens zu Pfingsten kommen dann auch die Gräser», weiss Müllner.

Das Allergiezentrum Schweiz empfiehlt, die Symptome einer Pollenallergie immer zu behandeln, um einer Verschlechterung vorzubeugen. «Aus einer unbehandelten Pollenallergie kann sich ein allergisches Asthma entwickeln», sagt Bettina Ravazzolo.Als vorbeugende Massnahme rät sie, eine Sonnenbrille zu tragen, abends die Haare zu waschen und die Fenster nachts geschlossen zu halten. (chi)


Anzeige: