Bund spricht 54 Millionen für Integrationsvorlehre

09. September 2017, 00:00

Der Bund lanciert ab 2018 ein vierjähriges Pilotprojekt, mit dem er Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt einbringen will. Es geht dabei um die Integrationsvorlehre. Der Bundesrat hat einen Verpflichtungskredit von 54 Millionen Franken gesprochen. Damit sollen jährlich 800 bis 1000 Personen eine einjährige, praxisorientierte Integrationsvorlehre absolvieren können. Am Projekt beteiligt ist auch der Kanton Zug (Ausgabe vom 2. August). Dieser begrüsst den neuen Ansatz aus Bern und unterstützt das Unterfangen finanziell. Mit einem zweiten Teilprojekt will der Bund zudem ebenso vielen Asylsuchenden, die voraussichtlich längerfristig in der Schweiz bleiben, eine frühzeitige Sprachförderung ermöglichen. (mod)


Leserkommentare

Anzeige: