Buochs: Kantonaler Beitrag ist umstritten

08. August 2017, 00:00

Nidwalden Heftig debattiert über einen Flugplatz wird derzeit auch in Nidwalden: Dort geht es um die Erneuerung ­­der Infrastruktur, die rund 20 Millionen Franken kosten soll. Die Regierung möchte den Flugplatz weiterhin gemeinsam mit den Pilatus-Werken betreiben und die bisherigen Beteiligungsverhältnisse der Flugplatzbetreiberin Airport Buochs AG beibehalten: 50 Prozent der Aktien gehören dem Kanton Nidwalden, die anderen 50 Prozent der Pilatus Flugzeugwerke AG. Entsprechend beantragt die Regierung einen Investitionskredit von rund 10 Millionen Franken. Das Geschäft ist für die Landratssitzung vom 30. August traktandiert – und ziemlich umstritten: Die parlamentarischen Kommissionen haben sich zum Teil ablehnend dazu geäussert, während der Schutzverband der Bevölkerung der Regierung vorwirft, sie halte Unterlagen zurück, die für die Meinungsbildung wichtig seien. Abschliessend wird über das Geschäft an der Urne entschieden. (cpm)


Leserkommentare

Anzeige: