Lärm macht krank

07. August 2017, 00:00

Die Folgen von dauerhaftem Lärm werden laut der Weltgesundheitsorganisation WHO häufig unterschätzt. Dabei sei Lärm belästigend und mache krank. Besonders im Schlaf gerät der Körper bei störenden Geräuschen in Alarmbereitschaft. Er schüttet dann Stresshormone aus, das Herz schlägt schneller, der Blutdruck steigt und die Atemfrequenz nimmt zu. Auch Tinnitus kann eine Folge von andauernder Lärmexposition sein.

Lärm kann auch die Psyche beeinträchtigen. Der Schlaf kann etwa schon bei einer Lärmbelastung von 40 bis 50 Dezibel gestört werden. Die Folge sind Schlafmangel, reduzierte Leistungsfähigkeit und erhöhte Reizbarkeit. Besonders betroffen sind Kinder. (kuy)


Leserkommentare

Anzeige: