Seit 1979 fliehen Menschen aus Afghanistan

05. Februar 2018, 00:00

In den letzten Wochen ist es in Kabul, der Hauptstadt Afghanistans, gleich zu mehreren Anschlägen gekommen. So war Ende Januar etwa ein als Krankenwagen getarntes Fahrzeug im Stadtzentrum explodiert. 103 Personen wurden dabei getötet. Der radikalislamischen Taliban reklamierten die Taten für sich.

Das Land ist nicht erst seit diesem Jahrzehnt von Terror und Krieg gezeichnet. Seit der sowjetischen Invasion 1979 stellte Afghanistan weltweit den grössten Anteil an Flüchtlingen – bis 2014 Syrien die Spitze übernommen hat. In der Schweiz liegt die Zahl der asylsuchenden Afghanen nach Syrien und Eritrea an dritter Stelle. Ende Dezember 2017 waren 372 Personen aus Afghanistan im Kanton Luzern im Asylprozess. (kuy)


Anzeige: