Spitalratspräsident erhält 144000 Franken

14. September 2017, 00:00

Für den Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf war Ulrich Fricker Wunschkandidat für die Nachfolge von Beat Villiger. Fricker kenne sich als ehemaliger Suva-Direktor im Gesundheitswesen sehr gut aus und sei ausserdem «bestens vernetzt, auch in Bundesbern».

Die acht Mitglieder des Spitalrats werden vom Luzerner und Nidwaldner Regierungsrat jeweils für zwei Jahre gewählt. Seit dem Zusammenschluss der Spitalregion Luzern und Nidwalden (Lunis) sind die Spitalräte des Luzerner und Nidwaldner Kantonsspitals personell identisch. Im letzten Jahr traf sich das Gremium zu zehn Sitzungen im Plenum und erhielt eine Entschädigung von 416638 Franken. Darin enthalten ist die Vergütung von 144058 Franken für Noch-Spitalratspräsident Beat Villiger. Ulrich Fricker rechnet mit ein bis zwei Tagen pro Woche, die er für das Spitalratspräsidium einsetzen muss. (nus)


Leserkommentare

Anzeige: