Über hundert illegale Bauten

12. Januar 2018, 00:00

Hochwald Während Jahrzehnten haben Private im Krienser Hochwald gebaut, wie es ihnen gerade passte. Illegal – ohne Baubewilligung. Dem setzte das Bundesgericht mit einem Entscheid 2010 ein Ende. Seither überprüft die Gemeinde Kriens alle Objekte im Hochwald, ob sie mit Bewilligung gebaut respektive ausgebaut wurden. Ein solches Objekt ist die Naturkegelbahn beim Naturfreundehaus.

88 nachträgliche Baugesuche eingereicht

Wie viele der nachträglich verlangten Baugesuche bis jetzt erledigt worden sind, teilt die Gemeinde aufgrund eines hängigen Vorstosses nicht mit. Per Ende 2016 hatte die Gemeinde von 88 Baugesuchen deren 46 erledigt. Davon konnten 18 bewilligt werden, in 15 Fällen mussten illegal erstellte Bauten abgebrochen werden. In 13 Fällen duldete die Gemeinde ein Objekt zumindest teilweise, obwohl es illegal erstellt worden war. Nur in einem Fall reichte Pro Natura Beschwerde beim Kantonsgericht ein – eben gegen die Naturkegelbahn. Laut dem Krienser Bau- und Umweltdepartement kam letztes Jahr eine weitere Beschwerde von Pro Natura hinzu.

In 13 Fällen hatte die Gemeinde nichts zu entscheiden. Die Eigentümer verzichteten auf ein Baugesuch und brachen die illegal erstellten Bauten ab. (cgl)


Anzeige: