Der Durchmarsch der «Bauernpartei»

JUBILÄUM ⋅ Die SVP prägt die Schweizer Politik. Vor 100 Jahren wurde ihre Vorgängerpartei gegründet.
16. März 2017, 00:00

Im März 1917 wurde in Zürich die «Bauernpartei» gegründet. Die Abspaltung vom Freisinn war die erste kantonale Sektion der späteren Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB), aus der 1971 die SVP wurde. Mit dem Nein zur EWR-Abstimmung 1992 gelang der bis anhin von ländlicher Klientel dominierten Partei endgültig der Durchbruch.

Unter SVP-Präsident Christoph Blocher änderte die Partei ihren Stil: Provokative Forderungen und zugespitzte Slogans wurden benutzt, um die Aufmerksamkeit der Bevölkerung zu erlangen. Die Strategie hatte grossen Erfolg – auch in der Arbeiterschaft und im urbanen Raum konnte sie sich etablieren. Zwischen 1991 und 1999 konnte sie ihren Wähleranteil von 11,9 auf 22,5 Prozent beinahe verdoppeln, seither hat sie fast nochmals so stark zugelegt. (red) 3


Leserkommentare

Anzeige: