Zuger lehnen Sparpaket ab

28. November 2016, 00:00

Entlastungsprogramm Niederlage für den Zuger Regierungsrat: Die Stimmberechtigten haben sein Sparpaket mit einem Nein-Stimmen-Anteil von 53,3 Prozent abgelehnt. Damit können geplante Kürzungen von 40 Millionen Franken vorerst nicht umgesetzt werden. Das Nein ist ein Erfolg für die Linken und die Berufsverbände. Sie fanden den Abbau unfair und ergriffen gemeinsam das Referendum. Bei einem Ja wären etwa die AHV- und IV-Ergänzungsleistungen gekürzt worden.

Aufs Sparen verzichten wird der Regierungsrat deswegen aber nicht. Er kündigte an, dass er die 40 Millionen Franken anderswo kompensieren werde. Entweder würden über kurz oder lang die Steuern erhöht oder der Betrag werde auf das nächste Sparprogramm gepackt. (red) 23


Login


 

Leserkommentare

Anzeige: