Ambulanz: Spital sticht Privaten aus

09. Februar 2018, 00:00

Luzern Der Rettungsdienst Seetal verliert bis zu 70Einsätze pro Jahr. Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat diese Aufträge letzten September dem Luzerner Kantonsspital zugesprochen. Die Einsätze betreffen Repatriierungen, also den Rücktransport von Patienten aus dem Ausland in ein Schweizer Spital.

Bekannt wurde dies aufgrund einer Anfrage von SVP-Kantonsrat Beat Meister. Der Hochdorfer Arzt kennt den Seetaler Rettungsdienst gut. Der Verlust der Rega-Geschäfte führe zu «einer Schwächung» der Seetaler Ambulanz, sagt er. Auch Fahrten für weitere Institutionen könnten auf der Kippe stehen. (kuy) 35


Anzeige: